Kommentare:
Fieber mit Hausmitteln behandeln
© photophonie - Fotolia.com

Fieber mit Hausmitteln behandeln

Klassische Hausmittel: Wadenwickel und Pulswickel

„Gib mir die Kraft, Fieber zu erzeugen, und ich heile jede Krankheit“, wusste bereits der griechische Arzt und Philosoph Parmenides vor langer Zeit. Fieber ist keine Krankheit, sondern ein natürlicher und gesunder Abwehrmechanismus des Körpers gegen eindringende Keime. Leider wird es trotz eines langsamen Umdenkens immer noch häufig zu früh mit Medikamenten (Fieberzäpfchen) bekämpft und so der natürliche Abwehr- und Heilungsprozess des Körpers gestört. Lesen Sie hier, wie Sie Ihrem Kind auf natürliche und sanfte Art helfen können, wenn es Fieber hat. 

Expertenrat von 

Erkältungen und Infekte werden bei Kindern nicht selten von Fieber begleitet. Hiermit versucht der Körper, eindringende Krankheitserreger mit eigenen „Bordmitteln“ zu bekämpfen. Auch hohes Fieber ist bei Kindern nicht ungewöhnlich, und sie verkraften das meist wesentlich besser als Erwachsene. Für uns Eltern ist es natürlich eine Geduldsprobe, wenn wir mitansehen müssen, wie unser kleiner Schatz mit hochrotem Kopf und glühendem Körper im Bett liegt. Hier hilft es, über den Verlauf von Fieber Bescheid zu wissen, einschätzen zu können, ab wann Fieber behandelt werden muss, und Hausmittel zu kennen, mit denen wir unserem Kind helfen können, diesen Dauerhitze-Zustand besser zu ertragen.

Fieber: Nicht jede erhöhte Körpertemperatur muss gesenkt werden!

 

Wann Fieber gesenkt werden muss

Um den Kreislauf nicht zu sehr zu belasten, empfehlen sich bei Fieber über 39 °C Hausmittel wie Wadenwickel. Ab 40 °C sollten Sie zusätzlich ein Fieberzäpfchen oder einen fiebersenkenden Saft (z. B. Fiebersaft, rezeptfrei in Apotheken) geben.

Diesen Artikel weiterlesen?
mehr erfahren...

Wie Sie Fieber wirksam mit Essigstrümpfen behandeln können, sehen Sie an dieser Stelle exklusiv als Abonnent von „Gesundheit und Erziehung für mein Kind“.

Diesen Artikel freischalten

Dies ist ein Premium-Inhalt auf Elternwissen.com, der nur Abonnenten unserer monatlichen Eltern-Ratgeber angezeigt wird.

Wenn Sie diesen Artikel weiterlesen möchten, können Sie hier ein 30-tägiges Test-Abonnement abschließen.

Bitte wählen Sie Ihr Wunsch-Produkt aus:

Sie sind bereits Premium-Mitglied?

Geben Sie hier Ihren Benutzernamen und Passwort ein:

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "Fieber mit Hausmitteln behandeln"

  • Angi schreibt am 20.06.2016

    Es ist absolut FALSCH das die Eiweißgerinnung im menschlichen Körper ab 41 Grad einsetzt!!!! Frühestens mit 42,6 Grad ist dies möglich!!!
    Solche falschen Aussagen führen dazu dass immer mehr Menschen Angst vor Fieber haben und gerade was die Kinder betrifft, viel zu früh das Fieber senken, ohne dem Körper mal die Möglichkeit zu geben gegen den keim anzukämpfen!!!
  • Annett schreibt am 01.02.2015

    Was auch hilft zusätzlich das Schüsslersalz Nr.3 ca.5 Stück in 200ml Wasser auflösen und dem Kind zu trinken geben, macht sich grad nachts gut, wenn man dazu noch eine gute Trinkflasche hat, mit Sportverschluss. Nr. 3 ist Fiebersenkend. Bis zu 12 solcher Tabletten am Tag kann ein Kindergartenkind lutschen.
  • Olga schreibt am 20.09.2014

    Halbe Tasse Wasser und 1 Esslöffel Essig. Ein Tuch damit befeuchten und über dem Körper vom Kind drüber gehen. Paar Minuten später wird Fieber gesenkt.
  • Julia schreibt am 10.05.2013

    Hallo
    mein sohn ist 10Monate
    was kann mann noch gegen Fieber machen
    Außer wadenwickel

    Liebe Grüße Julia
  • jasmin schreibt am 08.04.2013

    hi ich habe eine kleine schwester die is 11 jahre alt u hat fieber wie kann ich das fieber senken sie nimmt einen noroflexsaft oder einenbagemetsaft wenn man das aber nicht hat was dann tuhn?
  • ben schreibt am 24.12.2012

    Danke!
Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Hausmittel für Kinder" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Hausmittel für Kinder" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?