Kommentare:
wachstumsschmerzen bei Kindern
© suryafineart - Fotolia.com.

Leidet Ihr Kind unter Wachstumsschmerzen?

Wachstumsschmerzen natürlich behandeln

Kinder leiden oft unter Wachstumsschmerzen. Dies kann sehr unangenehm für die Kleinen werden und beispielsweise den Schlaf extrem stören. In diesem Beitrag erfahren Sie, wie Sie Ihrem Kind auf natürliche Weise Erleichterung verschaffen. 

Expertenrat von 
Dana Kümmeler, Heilpraktikerin

Kennen Sie das? Ihr Kind schreckt nachts aus dem Schlaf auf und klagt über „wehe Beine“. Die Schmerzen in den Beinen können so schlimm sein, dass es weint und nicht wieder einschlafen kann. Üblicherweise treten die Beschwerden in beiden Beinen auf: vom Knöchel bis zu den Knien, meist aber in der Tiefe der Oberschenkel. Die Kinder können nicht genau angeben, wo es genau wehtut. Meist hören die Schmerzen so plötzlich wieder auf, wie sie gekommen sind. Da bei körperlichen Untersuchungen durch den Kinderarzt oft keine Ursachen gefunden werden, spricht man bei diesen Symptomen von „Wachstumsschmerzen“.

Wachsstumschmerzen bei Kindern: Keine Seltenheit

Jedes dritte Kind hat irgendwann einmal mit Wachstumsschmerzen zu tun. Sind Erkrankungen des Bewegungsapparates ärztlicherseits ausgeschlossen, handelt es sich wahrscheinlich um die Ausschlussdiagnose „Wachstumsschmerzen“, die harmlos sind. Die genaue Ursache dieser Schmerzen ist nicht bekannt; man vermutet, dass sie etwas mit Wachstumshormonen zu tun haben, die nachts ausgeschüttet werden. Deshalb treten die Schmerzen typischerweise am Abend oder in der Nacht auf. Die Hormone führen zu einer Art Wachstumsbeschleunigung, was wiederum zu einem Spannungsschmerz an der Knochenhaut führen soll. Vermutet wird aber auch eine Dehnung von Bändern und Sehnen, die nicht so schnell mit den Knochen mitwachsen.

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "Leidet Ihr Kind unter Wachstumsschmerzen?"

Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Homöopathie für Kinder" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Homöopathie für Kinder" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?