Kommentare:
Ein Mädchen auf Kur
© Ilike - Fotolia.com

Kinder-Kur: So beantragen Sie eine Kur für Ihr Kind!

Tipps zu Kinderkuren

Weil die Krankenkassen sparen müssen, werden Anträge für Kinderkuren häufig abgelehnt. Wir sagen Ihnen, was Sie wissen müssen, um trotzdem eine Kur für Ihr Kind genehmigt zu bekommen.  

Expertenrat von 

Für die gesetzlichen Krankenkassen ist der Leistungsumfang bei Kurmaßnahmen im Sozialgesetz festgelegt. Deshalb sind die Leistungen prinzipiell bei allen gesetzlichen Kassen gleich, obwohl manche Kassen bei der Übernahme von Kurmaßnahmen erfahrungsgemäß kulanter sind als andere. Welche Leistungen Ihrem Kind zustehen, wenn es privat versichert ist, hängt vom jeweiligen Vertrag ab. Fragen Sie im Zweifelsfall bei Ihrer Versicherung nach.

Wann wird eine Kinder-Kur genehmigt?

Wenn die bisherigen Maßnahmen am Ort nicht mehr ausreichen, um eine Erkrankung zu bessern oder eine Verschlechterung des Gesundheitszustandes zu verhindern, ist eine Heilmaßnahme (so der korrekte Begriff für eine Kur) angezeigt. Für Kinder-Kuren kommt meist ein stationärer Aufenthalt in einer Kurklinik in Betracht. Die häufigsten Erkrankungen, die in speziellen Einrichtungen für Kinder bei Kinder-Kuren behandelt werden, sind:
Asthma bronchiale, obstruktive und chronische Bronchitiden, Infektanfälligkeit, Hauterkrankungen wie Neurodermitis oder Schuppenflechte, Übergewicht, Verhaltensauffälligkeiten bzw. Entwicklungsstörungen. Anspruch auf eine Kinder-Kurmaßnahme besteht alle vier Jahre. In Ausnahmefällen kann auch vor Ablauf der Wartezeit von vier Jahren nach der letzten Kurmaßnahme eine erneute Heilmaßnahme genehmigt werden, wenn dies aus medizinischen Gründen erforderlich ist und vom Arzt ausführlich begründet wird.

Welche Kinder-Kur kommt für Ihr Kind in Frage?

Eine Kinder-Kur dient dazu, die Gesundheit des Kindes zu stärken und Krankheiten zu verhindern oder eine Verschlimmerung zu vermeiden. Der Schwerpunkt liegt hier auf gesunder Ernährung, Sport und Bewegung an der frischen Luft. Besteht bereits eine chronische Erkrankung oder Behinderung (z. B. Asthma, Neurodermitis, Herz- und Kreislaufstörungen oder Erkrankungen des Bewegungsapparates), ist eine Rehabilitationsmaßnahme (Reha-Maßnahme) angezeigt. Einerseits soll damit die Erkrankung geheilt oder wenigstens gelindert werden, andererseits soll das Kind aber auch lernen, im Alltag mit seiner Erkrankung zurechtzukommen. Bei einer Mutter-Kind-Kur steht die Mutter im Vordergrund und muss behandlungsbedürftig sein. Kinder sind hier immer Begleitpersonen, können aber, wenn es medizinisch notwendig ist, ebenfalls behandelt werden. Ist nur das Kind behandlungsbedürftig, ist keine Mutter- Kind-Kur zu beantragen. Bei Kindern unter sechs Jahren wird normalerweise immer ein Elternteil als Begleitperson bewilligt. Das ist nicht nur aus psychischen Gründen sinnvoll. Oft ist auch eine begleitende Schulung der Eltern erforderlich, z. B. bei Asthma, Neurodermitis und Übergewicht. Die Kosten der Kurmaßnahme übernimmt die Krankenkasse, sowohl für Ihr Kind als auch für Sie, wenn Sie nur Begleitperson sind. Nur wenn Sie selbst behandlungsbedürftig sind (z. B. bei einer Mutter-Kind-Kur), fällt der gesetzliche Eigenanteil von 10 ? pro Tag an.

Kinderkuren: Wo müssen sie beantragt werden?

Am Anfang steht ein Gespräch mit dem Kinderarzt. Dieser entscheidet, ob Ihr Kind eine Vorsorge- oder eine Reha- Maßnahme braucht. Danach genügt meist ein Anruf bei Ihrer Krankenkasse, die Ihnen dann ein entsprechendes Antragsformular zusendet. Das ausgefüllte Formular samt dem ärztlichen Attest, in dem der Arzt den Kuraufenthalt für Ihr Kind empfiehlt, reichen Sie dann bei der Krankenkasse ein. Für Reha-Maßnahmen kann der Antrag auch beim Rentenversicherungsträger gestellt werden (BfA oder LVA). Ihre Krankenkasse darf Sie aber nicht an den Rentenversicherungsträger „abschieben“, wenn Sie den Antrag primär bei ihr gestellt haben.

Mein Tipp beim Antrag stellen einer Kinder-Kur:
Informieren Sie sich vorab über die verschiedenen Kur- und Rehabilitationskliniken (z. B. unter www. arbeitskreis-gesundheit.de), denn Sie dürfen im Antrag angeben, in welche Klinik Sie mit Ihrem Kind am liebsten fahren wollen. Damit die stationäre Heilmaßnahme den gewünschten Erfolg bringt, werden für Kinder in der Regel vier Wochen bewilligt. Für eine Vorsorgemaßnahme sind allerdings nur drei Wochen die Regel.

Kinder mit Atemwegserkrankungen profitieren vom Seeklima. Für Kleinkinder ist die Ostsee oft geeigneter als die Nordsee. Weil an der See ein starkes Reizklima herrscht, ist eine Kur in den Sommermonaten günstiger als im Herbst oder Winter.

Was tun bei einer Ablehnung einer Kinder-Kur?

Haben Sie eine Ablehnung der Kostenübernahme erhalten, so haben Sie die Möglichkeit, gegen diesen Bescheid innerhalb eines Monats schriftlich Widerspruch einzulegen. Ihr Widerspruch gegen die Ablehnung muss medizinisch begründet sein. Fügen Sie Ihrem Widerspruch deshalb immer eine ausführliche medizinische Begründung für den Widerspruch durch den behandelnden Arzt Ihres Kindes bei. Reichen Sie gleichzeitig mit dem Kurantrag noch einmal alle Unterlagen, die die Behandlungsbedürftigkeit Ihres Kindes belegen können (Berichte von Ärzten, aber auch Psychologen, Ergotherapeuten, Logopäden usw.), bei der Krankenkasse ein.

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "Kinder-Kur: So beantragen Sie eine Kur für Ihr Kind!"

  • Manuela schreibt am 10.05.2016

    Ich habe ein 9jährigem Sohn er ist übergewichtigt er wiegt 50kilo ca.1.34 gross ich Weiss keinen Rat mehr
  • Nicole schreibt am 03.03.2016

    Mein Sohn wird im Juli 12 Jahre und hat Asthma bronchiale.
    Kann ich als Begleitperson mit zur Kur fahren oder sollte ich eine Mutter-Kind-Kur beantragen,wo wir beide einen Antrag auf Behandlung einreichen?
    Über eine Antwort würde ich mich freuen.

    LG Nicole
  • Stani schreibt am 19.01.2016

    Hallo, auf ärztliches Anraten möchten wir unsere Tochter nach 2 Jahren wiederholt zur Kur schicken. Natürlich verweist die Krankenkasse pauschal auf die 4 Jahresfrist und verweigert die Zustimmung. Was bleibt zu tun?
    LG
    Stani
  • Yvonne schreibt am 06.05.2015

    Hallo, ich habe einen 9-jährigen Sohn, er hat ADHS mit sehr starken Gefühlsausbrüchen. Ich würde gerne eine Kur für ihn beantragen, wo er intensiv lernt damit umzugehen. Kann mir jemand sagen, was für Möglichkeiten ich habe?
  • Anja schreibt am 25.03.2015

    Guten Tag, vielleicht kann mir einer helfen. Ich soll für meinen Sohn (fast 8) eine Kinderkur beantragen mit dem Schwerpunkt Ernährung (wiegt seit fast 2 jahren ca. 22 kg). Weis da jemand wo es solche Kliniken gibt. Ich danke schon mal im vorraus.

    Mfg Anja
  • Melanie schreibt am 07.10.2014

    Hallo,
    ich suche eine Rehaklinik für meinen 5 jährigen Sohn. Schwerpunkt sollte die Behandlung von Entwicklungsstörungen sein. Motorik, Sprache, Ergo, Verhaltensauffälligkeiten. Ich bin bei der AOK versichert. Könnt ihr mir helfen, ob es hierfür eine gute Klinik fur die Kur gibt? Vielen Dank im voraus. Liebe Grüße Melanie
  • carola schreibt am 03.06.2014

    Hallo habe hier die kommentare gelesen und würde mich freuen ob mir jemand helfen kann wo es kurkliniken gibt für übergewichtige Kinder im alter von 8 jahren die aber auch mutter und geschwister mit aufnehmen.da ich nicht immer zeit habe hier die kommentare zulesen bitte ich um antworten per mail an carola.lange71@gmx.de
    mit freundliohen gruss caro
  • Elisabeth schreibt am 15.05.2014

    Hallo, ich habe eine Tochter die 14 Jahre alt ist und übergewichtig ist. Sie kommt schnell außer puste und nur beim treppenateigen schlägt ihr Herz sehr schnell also ihr Blutdruck ist so gut wie immer zu hoch. Sie wiegt 78Kg aber man sieht es ihr nicht sofort an bei einer größe von 167,5 cm..Ich weiß nicht mehr was ich machen soll wir haben ihre Ernährung umgestellt und sie hällt es auch gut ein aber jetzt schon nach 2 Monaten gesunder ernährung hat sich kaum was geändert..bis sie 10 Jahre alt war hatte sie ein super Gewicht sie war schlank aber über diese 4 Jahre hat es EXTREM zugenommen. Vermutlich liegt es auch teilweise an schulfrust. Also soll ich jetzt mit dem Arzt reden und eine kur beantragen oder etwas anderes? Danke schon mal im vorraus :)
  • monika holz schreibt am 15.04.2014

    ich würde meine 14 jährige stark übergewichtige tochter in kur schicken,und das nicht erst seit gesertn, jedoch ist es sehr schwer, denn irgendwie fühlt sich keiner verantwortlich. wir sind beim kinderarzt u einer psyschologin in behandlung. die psyscholgin ist auch der meinung, das es ratsam wäre, meine tochter in kur zu schicken.
    in einem befund der uniklinik abt. adipositas bei kindern wurde schon der hinweis auf insulin- resitenz erwähnt.....das macht mir angst, da der cousenq des kindsvaters daran verstorben ist.....wie soll ich das jetzt durchsetzten? die kk hat mir schon mal die unterlagen der rentenversicherung zugeschickt und das will ich eifach nicht... ich würde sie gern noch diesen sommer schikcen da ihre leistungen in der schule an ihrer ständigen kranksein (erkältung/ beginnendes asthma)schon arg leiden und die schule zusätlich druck macht weil sie meine tochter schon im letzten jahr gerne auf die hauptschule geschikt hätten ich bin echt n bisschen verzweifelt....

    lieben grußmoni
  • Corinna schreibt am 12.01.2014

    Hallo,
    ich suche eine Rehaklinik für meinen 6 jährigen Sohn. Schwerpunkt sollte die Behandlung von Entwicklungsstörungen sein. Motorik, Sprache, Kognition. Es gibt genügend Kliniken für Mutter-Kind. Aber bisher habe ich nur zwei für Kinderkuren gefunden. Wäre nett, wenn ich einen Tipp bekommen könnte. vielen Dank. Liebe Grüße Corinna
  • Jelena schreibt am 04.01.2014

    Suchen eine Klinik für unseren 2 Jahre alten Sohn. Der kleiner hat chronische Bronchitis. Wer kann uns eine gute Klinik empfehlen???
    Danke im Vorraus,
    Jelena
  • Diana schreibt am 02.01.2014

    Mein Sohn (wird im April 12 Jahre alt) leidet an chronischem Asthma.
    Mein kleinerer Sohn (6 Jahre) hat auch Atemwegsprobleme in der Infektzeit.
    Wir waren noch nie zur Kur.
    Ich möchte jetzt eine Kur für beide beantragen. Kann ich als Begleitperson mit zur Kur? Wird mein Aufenthalt von der Krankenkasse mit bezahlt oder muss ich die Kosten hierfür selber tragen, da beide Kinder nicht mehr unter 6 Jahre sind?
  • Fabienne schreibt am 11.12.2013

    Meine tochter ist 12 jahre und hat rheuma sie war auch schon in Garmisch
  • Sabine schreibt am 22.06.2013

    Hallo. Meine Tochter, 3 Jahre, leidet häufig an Bronchitis und hat zudem noch einen bereits korigierten Herzfehler. Ich würde gerne eine Kur für sie beantragen da sie sehr empfindlich ist, was krankheiten angeht (dieses Jahr hatte sie schon 5 mal Bronchitis und eine Lungenentzündung. Meine Frage nun : Kann ich auch meinen 1 Jahr alten Sohn mit zu dieser Kur nehmen????

    Liebe Grüße Sabine
Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Immunsystem stärken" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Immunsystem stärken" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?