Kommentare:
Mädchen mit Bauchschmerzen
© fotolia

Bauchschmerzen bei Kindern: Wann müssen Sie zum Arzt?

Bauchschmerzen bei Kindern

Gerade beim Thema Bauchschmerzen bei Kindern scheiden sich die Geister: Oft ist schwer einzuschätzen wie ernst der Gesundheitszustand ist, da es sowohl hochakute, gefährliche Formen als auch ganz harmlose Bauchschmerzen gibt. Und es ist nicht einmal sicher, dass die Ursache der Bauchschmerzen wirklich im Bauch zu finden ist. Wie Sie die Ursachen der Bauchschmerzen bei Ihrem Kind unterscheiden können und wann Sie den Arzt aufsuchen sollten, verrät Ihnen unser Beitrag. 

Expertenrat von 

Jedes Kind hat irgendwann schon einmal Bauchschmerzen gehabt. Dabei ist der Bauch für Kinder oft der zentrale Punkt, auf den alles projiziert wird. Ist das Kind nicht ernstlich krank, stecken meist Kummer, Aufregung oder Angst dahinter. Besonders bei kleinen Kindern verbirgt sich hinter Bauchschmerzen nicht selten eine Ohren- oder Halsentzündung. Häufig sind Bauchschmerzen bei Kindern auch das erste Zeichen eines beginnenden Infektes.

So können Sie abschätzen, wie ernst die Bauchschmerzen sind

  • Bitten Sie Ihr Kind, auf dem Bauch zu zeigen, wo es wehtut. Folgender Leitsatz hat sich bewährt: Je weiter der Schmerz vom Nabel entfernt ist, umso eher hat er eine körperliche Ursache. Bauchschmerzen um den Nabel herum sind häufig, aber natürlich nicht immer (!), psychisch bedingt.
  • Treten die Bauchschmerzen plötzlich und sehr heftig auf, ist eine ernsthafte Ursache höchst  wahrscheinlich. Hat Ihr Kind zusätzlich ein vor Schmerzen verzerrtes, blasses Gesicht mit spitzer Nase, trockenen Lippen und tief liegenden Augen und zeigt es Anzeichen von Angst, bitte sofort den Arzt rufen.
  • Fragen Sie Ihr Kind, ob es seine Lieblingsspeise essen möchte. Hat es wirklich ernste  Bauchschmerzen, hat es weder darauf noch auf etwas anderes Appetit. Verschwinden die Bauchschmerzen, wenn Sie mit Ihrem Kind kuscheln oder es mit seinem Lieblingsspiel/-bilderbuch ablenken, ist eine körperliche Ursache weitgehend ausgeschlossen.
  • Hat Ihr Kind Fieber, ist das ein sicherer Hinweis auf körperlich bedingte Beschwerden wie etwa einen Harnwegsinfekt, eine Magen-Darminfektion oder eine Blinddarmentzündung.
  • Lassen Sie Ihr Kind mit beiden Beinen im Stand hüpfen. Ist dies ohne Schmerzen möglich, kann eine Reizung des Bauchfells („Akuter Bauch“, etwa bei fortgeschrittener Blinddarmentzündung) ziemlich sicher ausgeschlossen werden.

Bauchschmerzen bei Kindern: Wann müssen Sie zum Arzt bzw. den Notarzt rufen?

  • bei plötzlichen und heftig auftretenden Bauchschmerzen
  • bei Bauchschmerzen, die länger als 24 Stunden anhalten und nicht nachlassen
  • wenn Ihr Kind apathisch ist
  • wenn es aufgrund der Schmerzen nachts aufwacht oder deswegen sein Spiel unterbricht
  • wenn die Schmerzen in Brust oder Rücken ausstrahlen
  • wenn Ihr Säugling die Nahrung verweigert
  • bei anhaltendem Schreien oder wiederholtem schrillen Aufschreien Ihres Säuglings
  • bei weiteren Beschwerden wie Fieber, Erbrechen, Durchfall, Schmerzen beim Wasserlassen
  • wenn die Bauchdecke hart gespannt ist und Ihr Kind aufgrund starker Schmerzen mit angezogenen Beinen im Bett liegt
  • wenn Wärme (warmer Bauchwickel, Wärmflasche) die Beschwerden verstärkt

Bitte Folgendes beachten:

  • nichts mehr zu essen oder zu trinken geben, keine Wärmflasche auf den Bauch
  • kein Schmerzmittel geben, um nichts zu verschleiern
  • Kind hinlegen und zudecken; Beine aufstellen (Kissen zur Stabilisierung unter die Knie geben), damit der Bauch entlastet wird

Bauchschmerzen bei Kindern: Oft hilft eine sanfte Bauchmassage Ihrem Kind

Bei Blähungen, Dreimonatskoliken, Verstopfung oder Bauchschmerzen aus psychischer Ursache hilft eine Massage:

1. Ihr Kind sollte in einem warmen ruhigen Raum entspannt auf dem Rücken liegen.

2. Wärmen Sie Ihre Hände mit warmem Wasser gut an und verwenden Sie etwas Speiseöl, ebenfalls leicht erwärmt (Wirkungsverstärkung durch Zugabe einiger Tropfen Kümmelöl aus der Apotheke).

3. Massieren Sie sanft mit zwei bis drei Fingern in kreisenden Bewegungen im Uhrzeigersinn rund um den Nabel. Die Kreise langsam größer werden lassen, bis Sie zu den Rippen und zum Schambein gelangen. Dann wieder mit engen Kreisen um den Nabel beginnen, die Sie erneut langsam größer werden lassen. Bei Durchfällen gegen den Uhrzeigersinn massieren! Zusätzlich auch den Bereich des unteren Rückens in kreisenden Bewegungen massieren.

4. Massieren Sie etwa fünf Minuten lang oder solange Ihr Kind es als angenehm empfindet.

Bauchschmerzen: Schneller Bauchwehtee für Kinder ab einem Jahr

Sidroga Stilltee (enthält Kümmel, Anis, Fenchel, Melisse; 20 Beutel ab 2,29 €), Zubereitung siehe Packung; Säuglinge erhalten am besten Fenchel- oder auch Kamillentee, z. B. einen Teebeutel auf 150 bis 200 Milliliter.

Bauchschmerzen: Diese drei „W“ geben Hinweise auf die Ursache

Die Tabelle auf Seite 3 gibt Ihnen Anhaltspunkte, welche Erkrankung als Ursache für die  Bauchschmerzen Ihres Kindes in Frage kommt. Natürlich gibt es daneben eine Reihe weiterer, meist weniger häufiger Erkrankungen. Bitte lassen Sie Ihr Kind grundsätzlich vom Arzt untersuchen, wenn es über Bauchschmerzen klagt, da die Tabelle den Arztbesuch keinesfalls ersetzen kann!

Was kann hinter häufigen Bauchschmerzen stecken?

Halten die Bauchschmerzen bei Ihrem Kind über drei Monate an bzw. treten sie öfter als einmal wöchentlich auf, spricht man von häufigen Bauchschmerzen. Bei Schulkindern sind sie zu 90 Prozent ohne körperliche Ursache, bei Kindern unter sechs Jahren lässt sich nicht selten aber doch eine zu Grunde liegende Erkrankung finden. Lassen Sie Ihr Kind zur Abklärung bitte immer ärztlich untersuchen!

Folgende Erkrankungen können ursächlich sein:

  • Verstopfung: Stuhlgang seltener als dreimal pro Woche, Stuhl meist hart und auch schmerzhaft; Behandlung: regelmäßige Zeiten für die Darmentleerung, viel trinken, viel Bewegung und eine ballaststoffreiche Ernährung
  • Zöliakie (Unverträglichkeit des Klebereiweißes = Gluten im Getreide): Bauchschmerzen, aufgetriebener Bauch, Durchfall, Kind ist weinerlich, appetitlos und kleinwüchsig; Behandlung: Weizen, Roggen, Gerste und Hafer strikt und dauerhaft meiden
  • Verdauungsstörungen wie Unverträglichkeit von Milchzucker (Laktoseintoleranz) oder Fruchtzucker: krampfartige Bauchschmerzen und oft auch Durchfälle, sobald das Kind den unverträglichen Stoff erstmals erhält; Behandlung: auslösenden Zucker strikt meiden.
  • Nahrungsmittel-Unverträglichkeit bzw. -AllergieHäufig Kinder aus Allergikerfamilien mit Neurodermitis oder Asthma; neben Kratzen im Hals können Bauchschmerzen, Durchfälle, Übelkeit und Erbrechen auftreten; Behandlung: auslösendes Nahrungsmittel meiden
  • Nabelkolik: anfallsartig auftretende, krampfartige Schmerzen im Bereich des Nabels, die bis zu zwei Stunden anhalten; häufig sensible Mädchen zwischen drei und zehn Jahren betroffen, Auslöser meist familiärer Stress oder Kindergarten-/ Schulprobleme
Diesen Artikel weiterlesen?
mehr erfahren...

Eine große Tabelle die den Zusammenhang von typischen Symptomen und deren mögliche Ursachen zeigt und was Sie bei physisch bedingten Bauchschmerzen tun können, sehen Sie exklusive an dieser Stelle als Abonnent von „Gesundheit und Erziehung für mein Kind“

Diesen Artikel freischalten

Dies ist ein Premium-Inhalt auf Elternwissen.com, der nur Abonnenten unserer monatlichen Eltern-Ratgeber angezeigt wird.

Wenn Sie diesen Artikel weiterlesen möchten, können Sie hier ein 30-tägiges Test-Abonnement abschließen.

Bitte wählen Sie Ihr Wunsch-Produkt aus:

Sie sind bereits Premium-Mitglied?

Geben Sie hier Ihren Benutzernamen und Passwort ein:

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "Bauchschmerzen bei Kindern: Wann müssen Sie zum Arzt?"

  • Mandy schreibt am 11.08.2015

    mein Kind war am Samstag baden, da hat sie eine Wespe in die Ferse gestochen, danach gleich 39,9 Fieber u Schüttelfrost. Am Sonntag kein Fieber mehr, dafür bis heute anhaltende, immer widerkehrende Magenkrämpfe um den Bauchnabel herum, mit Blässe und Appetitlosigkeit, habe beim Arzt Stuhlprobe abgegeben. In der Apo habe ich iberogast, Vomex geholt. Ich reibe den Bauch mit Kümmelöl ein und gebe ihr das Kirschkernkissen drauf. Dies bringt für einige Zeit Linderung. Sollte ich trotzdem in die Klinik fahren?
  • Tünde schreibt am 04.01.2013

    Dank diesem Artikel sind wir mit unserer Tochter noch rechtzeitig zum Krankenhaus gegangen, sie hatte über 24 Stunden andeuernde, mäßige Bauchschmerzen mit leichtem Fieber und Übelkeit. Sie hatte dann doch Blinddarmentzündung. Ich habe mit ihr den im Artikel erwähnten Hüpftest machen lassen, sie konnte nur einmal hüpfen und hat dann geschrieen. Danke!
Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Kinderkrankheiten" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Kinderkrankheiten" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?