Kommentare:
Lebensmittelvergiftung vorbeugen
© contrastwerkstatt - Fotolia.com

Lebensmittelvergiftung: Was tun? So beugen Sie bei Ihrem Kind vor!

Vorbeugen bei Lebensmittelvergiftung

Salmonellen und andere unliebsame Durchfallerreger können sich im Essen im Essen vermehren und gefährliche Folgen haben. Mit unseren Hygienetipps können Sie Ihr Kind wirksam vor eine Lebensmittelvergiftung schützen. 

Expertenrat von 

Lebensmittelvergiftung: Was tun, um unliebsame Erreger und Symptome zu verhindern?

Durchfall und Erbrechen sind typische Symptome bei einer Lebensmittelvergiftung und können Babys und Kleinkindern gefährlich werden. Strikte Küchenhygiene schützt Ihre Familie vor den verschiedenen Auslösern einer Lebensmittelvergiftung:

1. Kaufen Sie immer frische Ware und vermeiden Sie so eine Lebensmittelvergiftung bei Ihrem Kind

Kaufen Sie nur frische, einwandfreie Ware mit langem Mindesthaltbarkeitsdatum, um eine optimale Ernährung zu gewährleisten. Tiefgefrorene Lebensmittel immer zum Schluss kaufen und in einer Kühltasche transportieren. Das gilt im Sommer oder bei längerem Heimweg (über eine Stunde) auch für Fleisch, Wurst und Fisch.

2. Lebensmittelvergiftung bei Ihrem Kind vorbeugen, indem man frische Ware direkt kühl lagert

Verderbliche Lebensmittel (Hackfleisch!), fertig gekochte Speisen und Essensreste innerhalb von zwei Stunden kühlen oder einfrieren. Gekühltes Hackfleisch noch am selben Tag zubereiten. Frischen Fisch maximal 24 Stunden im Kühlschrank lagern. Tiefkühlfleisch, -geflügel und -fisch entweder im Kühlschrank auftauen lassen oder in der Mikrowelle, nicht bei Zimmertemperatur. Ideal ist eine Kombination aus einem Sieb und einer Schüssel, sodass das Auftauwasser abtropfen kann. Auftauwasser wegschütten, nie mit anderen Lebensmitteln in Berührung bringen. Gefrorenes während des Auftauens abdecken. Lebensmittel möglichst in geschlossenen Behältnissen lagern oder mit Folie abdecken. Speisen, die rohes Ei enthalten, gut kühlen und am Tag der Zubereitung verzehren.

Diesen Artikel weiterlesen?
mehr erfahren...

Unsere Tabelle, die Ihnen zeigt wann und welche Bakterien bei Ihrem Kind eine Lebensmittelvergiftung und entsprechende Symptome auslösen können, sehen Sie an dieser Stelle exklusiv als Abonnent von „Gesundheit und Erziehung für mein Kind“.

Diesen Artikel freischalten

Dies ist ein Premium-Inhalt auf Elternwissen.com, der nur Abonnenten unserer monatlichen Eltern-Ratgeber angezeigt wird.

Wenn Sie diesen Artikel weiterlesen möchten, können Sie hier ein 30-tägiges Test-Abonnement abschließen.

Bitte wählen Sie Ihr Wunsch-Produkt aus:

Sie sind bereits Premium-Mitglied?

Geben Sie hier Ihren Benutzernamen und Passwort ein:

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "Lebensmittelvergiftung: Was tun? So beugen Sie bei Ihrem Kind vor!"

Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Schadstoffe vermeiden" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Schadstoffe vermeiden" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?