Kommentare:
Floskeln in der Erziehung trotz Pubertät
© klickerminth - Fotolia.com

10 Floskeln, die Sie sich bei der Erziehung in der Pubertät sparen sollten!

Erziehungsfloskeln bei Teenagern vermeiden

"Solange Du Deine Füße unter meinen Tisch stellst..." Sicher kennen Sie diese Erziehungsfloskel auch aus Ihrer Kindheit. Selbst heute ertappen sich manche Eltern gelegentlich dabei. Welche Floskeln Sie sich bei der Erziehung Ihres Teenagers in der Pubertät sparen können und was Sie stattdessen sagen sollten, lesen Sie in unserem Artikel! 

Expertenrat von 
Felicitas Römer, Paar- und Familientherapeutin

1. Floskel: „Ich hab dir das schon 100 Mal gesagt!“ oder „Wie oft soll ich dir das noch sagen?!“

Warum sie in der Erziehung nicht hilfreich ist:

Diese Floskel nervt Jugendliche und ist inhaltlich belanglos.

Was Sie stattdessen sagen/tun sollten:

Streichen Sie diese Floskel ersatzlos aus Ihrem Vokabular!

2. Floskel: „Du hast ja schon wieder (nicht)…!“

Warum sie in der Erziehung nicht hilfreich ist:

Vorwürfe sind kontraproduktiv. Sie drängen den anderen in eine Rechtfertigungsposition und fordern seine Gegenwehr heraus.

Was Sie stattdessen sagen/tun sollten:

Versuchen Sie, Vorwürfe zu vermeiden. Sagen Sie stattdessen, was Sie fühlen: „Ich bin wirklich ärgerlich, dass du dich nicht an unsere Verabredung gehalten hast!“

3. Floskel: „Warum hast du das (nicht) gemacht?“

Warum sie in der Erziehung nicht hilfreich ist:

Mit dieser Frage bringen Sie Ihren Teenager in Verhaltensnot. Oft kennen Teenager die Motivation für ihr Tun nicht, und Erklärungen wie „Ich hatte halt (keinen) Bock“ würden von Ihnen ohnehin nicht akzeptiert werden. Also ist diese Frage wenig hilfreich. Sie fördert keine aussagekräftigen Antworten zutage.

Was Sie stattdessen sagen/tun sollten:

Wenn Sie wirklich interessiert an den Motiven Ihres Kindes sind, fragen Sie besser: „Wie ist es denn dazu gekommen?“ Wenn die Frage nur Ausdruck von Wut ist, lassen Sie sie bitte einfach weg.

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "10 Floskeln, die Sie sich bei der Erziehung in der Pubertät sparen sollten!"

Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Eltern-Kind-Kommunikation" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Eltern-Kind-Kommunikation" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?