Kommentare:
Teenager lügt
© Siberia - Fotolia.com

Lügen und verheimlichen in der Pubertät

Was tun, wenn Teenager lügen?

Alle Eltern wünschen sich, dass ihre Kinder ehrlich und aufrichtig zu ihnen sind. Sie haben sie entsprechend erzogen und ihnen vermittelt, dass diese Werte im Leben wichtig sind. Doch irgendwann merken sie, dass ihr Kind sie belogen oder ihnen etwas Wichtiges verheimlicht hat. Eltern sind dann oft verunsichert und verärgert. Doch Strafen und Schimpfen nutzen hier gar nichts. In diesem Artikel lesen Sie, warum Teenager manchmal lügen und wie Sie am besten darauf reagieren. 

Expertenrat von 
Felicitas Römer, Paar- und Familientherapeutin

Es ist verständlich, dass Eltern irritiert sind, wenn sie von ihrem Kind belogen werden oder merken, dass ihnen wichtige Informationen vorenthalten wurden. Und trotzdem sollten sie lernen, möglichst besonnen mit solchen Situationen umzugehen. Das geht am besten, wenn man sich zunächst einmal klarmacht, wie die meisten Lügen überhaupt zustande kommen.

7 Gründe, warum Teenager manchmal lügen

Auch wenn wir manchmal nicht sofort verstehen, warum ein Kind lügt, hat das doch meistens eine Ursache. Häufige Gründe sind:

1. Teenager lügen aus Angst vor Strafe

Oft lügen Jugendliche, weil sie Angst vor möglichen Strafen haben. Vor allem wenn sie etwas Unerlaubtes getan haben, trauen sie sich dann nicht, die Wahrheit zu sagen. Je drastischer die angedrohten Strafen sind, desto schneller wird ein Kind bereit sein, die Unwahrheit zu sagen.

2. Teenager lügen aus Angst vor Missbilligung

Fast ebenso häufig ist das Lügen ein Ausdruck von Angst, missbilligt oder verachtet zu werden. Teenager sind aufgrund ihrer schwierigen Lebensphase besonders auf Wertschätzung angewiesen. Wenn sie aber „Mist gebaut“ haben, fällt ihnen das oft schwer zuzugeben, weil sie sich fürchten, die Achtung der Eltern zu verlieren. Dann ist es einfacher, zu einer Notlüge zu greifen.

3. Teenager lügen , um jemandem zu gefallen

Manchmal ist Lügen eine Art der Angeberei. Der Teenager peppt damit sein Selbstbild auf und macht sich selber etwas vor. In diesem Fall ist das Lügen ein Mittel, um eigene Unsicherheiten zu überspielen.

Diesen Artikel weiterlesen?
mehr erfahren...

Als Leser des "Pubertäts-Überlebensbriefes" lesen Sie hier noch, was Sie tun können, wenn Ihr Kind lügt, um Verbote zu umgehen!

Diesen Artikel freischalten

Dies ist ein Premium-Inhalt auf Elternwissen.com, der nur Abonnenten unserer monatlichen Eltern-Ratgeber angezeigt wird.

Wenn Sie diesen Artikel weiterlesen möchten, können Sie hier ein 30-tägiges Test-Abonnement abschließen.

Bitte wählen Sie Ihr Wunsch-Produkt aus:

Sie sind bereits Premium-Mitglied?

Geben Sie hier Ihren Benutzernamen und Passwort ein:

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "Lügen und verheimlichen in der Pubertät"

  • Reinhard schreibt am 26.06.2017

    Meine Enkeltochter Michelle ist 13 Jahre alt und wurde am Freitag durch ihre Mutter und den Lebensgefährten der Mutter bestraft(Entzug Handy/Playstation/Hausarrest), weil sie seit Wochen keine Hausaufgaben gemacht hatte.
    Michelle spielt in der Schule ab, dass sie es zu Hause nicht so gut hat, weil sie ja ständig bestraft und geprügelt würde. Ich kann garantieren (wir wohnen im selben Haus), dass Michelle nie geschlagen wurde und nur zur Rechenschaft gestellt wurde, weil sie ihre Aufgaben nicht erfüllt. Jetzt ist Michelle beim Sozialen Dienst in Hanau und die Mutter darf noch nicht einmal Kontakt mit ihrem Kind haben, obwohl Michelle offensichtlich lügt, um sich um die Strafe zu drücken. Wie können wir uns verhalten, Eltern und Großeltern, damit die Michelle wieder nach Hause kommt. Ihre Mutter ist durch diese Aktion nervlich am Ende.
Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Eltern-Kind-Kommunikation" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Eltern-Kind-Kommunikation" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?