Kommentare:
© drubig-photo - Fotolia.com

So stärken Sie die Problemlösungsfähigkeit Ihres Kindes

Erziehungstipps

Teenager geben sich gerne cool, souverän und unabhängig. Doch manchmal brauchen sie noch Unterstützung von den Eltern oder anderen Bezugspersonen, etwa wenn das Problem unlösbar zu sein scheint oder sie vor völlig neue Herausforderungen stellt. Lesen Sie in diesem Beitrag, wie Sie Ihrem Kind bei der Bewältigung seiner Probleme helfen können, ohne es zu bevormunden, und wie Sie dabei auch spielerisch und kreativ vorgehen können. 

Expertenrat von 
Felicitas Römer, Paar- und Familientherapeutin

Timo (12) kommt frustriert von der Schule und knallt genervt seinen Rucksack in die Ecke. „Ich hab keinen Bock mehr auf die blöde Schule. Die nervt nur.“ Er trottet in sein Zimmer und schmeißt die Tür hinter sich zu. Timos Mutter ist erschüttert. Bis jetzt hatte er doch nie Probleme in der Schule, was ist nur los mit ihm? In einem späteren Gespräch stellt sich heraus, dass Timo von seinen besten Freunden in letzter Zeit mehrfach geärgert wurde und nun nicht mehr weiß, ob er in dieser Clique überhaupt noch bleiben will. Andererseits hat er aber auch keine Lust, allein auf dem Schulhof herumzustehen. Der Gedanke verunsichert ihn und er weiß nicht so recht, was er nun machen soll. Lina (13) hat nur eine einzige richtig gute Freundin: Isabell. Mit Isabell würde sich Lina gerne jeden Tag treffen. Isabell aber hat noch andere Freundinnen und deswegen für Lina oft keine Zeit. Das macht Lina manchmal traurig. Soll sie sich auch mit anderen Mädchen verabreden, obwohl sie dazu keine richtige Lust hat? Linas Eltern machen sich Sorgen. Sie fragen sich, ob Lina sich von Isabell zu abhängig macht und ob das noch normal ist, dass sie nur eine einzige Freundin hat. Alle drei sind ratlos.

Ein Problem ist eine Aufgabe, an deren Bewältigung man reifen kann

Timo und Lina haben offensichtlich ein Problem. Ein Problem ist laut Definition eine Aufgabe, deren Lösung mit Schwierigkeiten verbunden ist. Es kann sich dabei um tatsächliche, also faktische Schwierigkeiten handeln oder um innere bzw. psychisch bedingte Widerstände. Ein  Problem erfolgreich zu lösen, heißt also, diese Schwierigkeiten zu bewältigen, um aus einer als unbefriedigend erlebten Situation eine befriedigendere Situation zu machen. Manchmal  muss man Hindernisse überwinden, mitunter aber auch umgehen, um zu einer guten Lösung zu finden. Immer jedoch geht es darum, eine möglichst positive Veränderung herbeizuführen. Manchmal jedoch lässt sich ein Problem weder schnell noch im Alleingang lösen – dann muss man lernen, möglichst gut damit zu leben. Lina wird beispielsweise Isabell nicht dahin - gehend verändern können, dass sie nur noch Zeit mit ihr verbringt. Linas Wunsch, Isabell jeden Tag zu treffen, wird also kaum in Erfüllung gehen können.

Diesen Artikel weiterlesen?
mehr erfahren...

Lesen Sie hier exklusiv als Abonnent von "Jan-Uwe Rogges Pubertäts-Überlebensbrief", wie Sie Probleme auch mal ganz anderes angehen können.

Diesen Artikel freischalten

Dies ist ein Premium-Inhalt auf Elternwissen.com, der nur Abonnenten unserer monatlichen Eltern-Ratgeber angezeigt wird.

Wenn Sie diesen Artikel weiterlesen möchten, können Sie hier ein 30-tägiges Test-Abonnement abschließen.

Bitte wählen Sie Ihr Wunsch-Produkt aus:

Sie sind bereits Premium-Mitglied?

Geben Sie hier Ihren Benutzernamen und Passwort ein:

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "So stärken Sie die Problemlösungsfähigkeit Ihres Kindes"

Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Eltern-Kind-Kommunikation" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Eltern-Kind-Kommunikation" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?