Kommentare:
© Yantra - Fotolia.com

Power-Food: Es muss nicht immer Fleisch sein

Fleisch und Wurst sind im Verdacht, eine Reihe von Zivilisationskrankheiten zu verursachen, und auch die Massentierhaltung wird immer wieder angeprangert. Deshalb suchen viele Familien nach fleischfreien oder -armen Alternativen bei der Ernährung. Doch in Zeiten von Fastfood und Mikrowelle ist es gar nicht so leicht, den Nachwuchs von Obst und Gemüse zu überzeugen. Wir stellen Ihnen gesunde Alternativen ohne Fleisch vor, die auch Kindern schmecken. 

Expertenrat von 
Dipl.-Päd. Uta Reimann-Höhn, Lern- und Erziehungsexpertin

Vegetarisch: ja – vegan: nein!

Das Forschungsinstitut für Kinderernährung trifft eine klare Aussage zur vegetarischen Ernährung, die auch für Erwachsene gilt. Wer sich streng vegan ernährt, muss mit Mangelerscheinungen rechnen. Für Kinder, die sich noch im Wachstum befinden, ist dies besonders ungünstig. Aufgrund zahlreicher Risiken ist die vegane Ernährung für Kinder und Erwachsene bedenklich. Für Schwangere, Stillende und Säuglinge ist sie auf jeden Fall abzulehnen.

So decken Sie den Eisengehalt Ihres Kindes

Gegen eine fleischlose Ernährung bei Kindern ist also grundsätzlich nichts einzuwenden. Allerdings müssen Sie darauf achten, dass die infrage kommenden Lebensmittel ausgewogen zusammengestellt werden. Da die Eisenreserven von Vegetariern deutlich geringer als die von Fleischessern sind, muss auf den Eisengehalt der Nahrungsmittel geachtet werden. Pflanzliche Lebensmittel mit hohem Eisengehalt sind Vollkorngetreide, besonders Hafer und Hirse, und daraus hergestellte Produkte wie Vollkornbrot und Vollkornflocken. Auch Hülsenfrüchte sowie bestimmte Gemüse- und Salatsorten (z.B. Feldsalat, Brokkoli, Paprika, Kohlrabi) sind eisenreich. Kombiniert mit Vitamin C, kann das Eisen besonders gut verwertet werden.

Tipps für eine gesunde fleischarme Ernährung

Bei einer optimalen Ernährung, die vom Forschungsinstitut für Kinderernährung empfohlen und stets den neuesten Erkenntnissen angepasst wird, sind fünf Mahlzeiten am Tag vorgesehen. Sie setzen sich aus zwei kalten Hauptmahlzeiten, einer warmen Hauptmahlzeit und zwei Zwischenmahlzeiten zusammen. Über den Tag verteilt, müssen Sie darauf achten, dass Ihr Kind ausgewogene und nährstoffreiche Lebensmittel zu sich nimmt.

Diesen Artikel weiterlesen?
mehr erfahren...

Als Leser von "Lernen und Fördern mit Spaß" erhalten Sie hier noch wertvolle Tipps, wie Sie die Mahlzeiten sinnvoll verteilen!

Diesen Artikel freischalten

Dies ist ein Premium-Inhalt auf Elternwissen.com, der nur Abonnenten unserer monatlichen Eltern-Ratgeber angezeigt wird.

Wenn Sie diesen Artikel weiterlesen möchten, können Sie hier ein 30-tägiges Test-Abonnement abschließen.

Bitte wählen Sie Ihr Wunsch-Produkt aus:

Sie sind bereits Premium-Mitglied?

Geben Sie hier Ihren Benutzernamen und Passwort ein:

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten
Kommentare zu "Power-Food: Es muss nicht immer Fleisch sein"
Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden. Datenschutz-Hinweis
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Gesund Essen" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Gesund Essen" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?