Kommentare:
Talente fördern
© xavier gallego morel - Fotolia.com

So fördern Sie die Talente Ihres Kindes richtig

Talente entstehen aus Begabungen heraus, die es früh zu erkennen und zu fördern gilt. Wie Sie am besten damit umgehen und Ihr Kind optimal unterstützen, lesen Sie in diesem Artikel 

Expertenrat von 

Fördern Sie die Talente Ihres Kindes

Wenn es darum geht, Ihrem Kind weitere Fördermöglichkeiten anzubieten, sind sicher die Trainer oder Lehrer Ihres Kindes eine gute Adresse, an die Sie sich wenden können. Oft bieten Schulen auch sogenannte Förder- oder Leistungskurse für Schüler mit besonderen fachlichen Stärken an, sowie Möglichkeiten, ein Instrument zu lernen und in der Schulband mitzuspielen, vermitteln Schüler in Sportvereine oder Sportleistungszentren, organisieren Arbeitsgruppen für "Jugend forscht" und vermitteln sogar für ältere Schüler Kontakte an Universitäten für ein Schülerstudium.

Wichtig ist, dass Sie dafür sorgen, dass die Stärken Ihres Kindes tatsächlich auch gefördert werden, denn fehlt die Förderung, geht leider oft bald das Interesse verloren.

Auch bedeutet Förderung nicht, dass nur ein bestimmtes Talent, z.B. Geige spielen, gefördert wird. Damit Ihr Kind auch dann, wenn es - trotz Begabung - vielleicht mal nicht so gut ist oder nicht so viel Spaß an der Sache hat, nicht gleich aufgibt, benötigt es noch weitere Fähigkeiten: 

  • Frustrationstoleranz 
  • Flexibilität und Offenheit 
  • Durchhaltevermögen etc.

Auch hier können Sie unterstützen, z.B. indem Sie 

  • Mut machen, 
  • Erfolge statt Misserfolge in Aussicht stellen, 
  • an bereits gute Leistungen und Erfolge erinnern

Bedenken Sie den Zusammenhang von Talent und Üben

Neben Begabungen und Talent sind die gerade genannten Fähigkeiten auch deshalb wichtig, weil sich Talente ohne regelmäßiges und intensives Üben in der Regel nur wenig oder gar nicht entfalten. Alles Talent, z.B. zum Tennis spielen, nützt also nichts, wenn Ihr Kind nicht regelmäßig trainiert. Aber auch begabte Schüler haben nicht immer Lust zum Trainieren, und fehlendes Talent kann durch Fleiß durchaus kompensiert werden. So ist es nicht selten, dass vielleicht der weniger begabte, dafür aber fleißigere Spieler das Tennismatch gewinnt.

Von wissenschaftlicher Seite wird sogar vermutet, dass bestimmte genetische Eigenschaften existieren, die dafür verantwortlich sind, ob ein Mensch die Bereitschaft zum Üben mitbringt. Auch scheint es Zeiten zu geben, in denen bestimmte Talente besonders gut gefördert werden können: Wer mit fünf oder sechs Jahren das Üben mit einem Musikinstrument anfängt, zwischen acht und zwölf Jahren speziell sportlich oder während der Grundschulzeit im analytischen Denken gefördert wird, hat gute Chancen, sein Talent in diesen Bereichen maximal zu entwickeln. Aber auch in späteren Jahren, z.B. während der Pubertät, kann Ihr Kind mit Fleiß und Ausdauer seine Begabungen noch hervorragend ausbauen.

Grundsätzlich kann man sagen: Je früher hohe Leistung gefordert wird, z.B. bei Wettkämpfen, umso früher sollte mit der intensiven Förderung begonnen werden. Acht bis zehn Jahre Spezialförderung sind meist notwendig, bevor Ihr Kind Spitzenleistungen abliefern kann. Doch als Eltern sollte man sich auch immer bewusst sein, dass sich Spitzenleistungen nicht von außen erzwingen lassen. Sie resultieren am besten aus dem eigenen Gefühl und dem Drang Ihres Kindes etwas unbedingt machen zu wollen.

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten
Kommentare zu "So fördern Sie die Talente Ihres Kindes richtig"
Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden. Datenschutz-Hinweis
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Erziehungstipps" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Erziehungstipps" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?