Kommentare:
© Boris Bulychev - Fotolia.com

Wenn Kleinkinder erzählen: Die Kunst des Zuhörens

Ein Gespräch kann nur dann wirklich gelingen, wenn einer dem anderen aufmerksam zuhört. Wir Eltern machen dabei aber so manchen – oftmals sogar gut gemeinten – Fehler. Erfahren Sie hier, wie Sie ein guter Zuhörer werden, damit Ihr Kind gerne von sich erzählt. So bringen Sie auch kleine Schweiger zum Reden! 

Expertenrat von 

5.
Vorhaltungen machen, belehren, logische Argumente anführen

Das Kind mit Fakten, Gegenargumenten, Logik oder der eigenen Meinung zu beeinflussen versuchen: „Wie kannst du so was machen, wo du doch weißt, dass Mama dafür heute keine Zeit hat?“

6. Urteilen, kritisieren, widersprechen, beschuldigen

Das Kind negativ beurteilen und sein Verhalten bewerten: „Das kannst du nicht beurteilen! Davon verstehst du nichts!“

7. Loben, zustimmen

Das Verhalten des Kindes positiv beurteilen oder bewerten: „Also, ich finde dich hübsch.“

8. Beschimpfen, lächerlich machen, beschämen

Das Kind in eine Lage bringen, in der es sein Gesicht verliert: „Du benimmst dich wie ein Baby!“

9. Interpretieren, analysieren, diagnostizieren

Dem Kind das Gefühl vermitteln, es sei durchschaut: „In Wirklichkeit glaubst du das doch wohl selber nicht!“

10. Forschen, fragen, verhören

Gründe, Motive, Ursachen zu finden suchen, die helfen sollen, das Problem zu lösen: „Wann hattest du dieses Gefühl zum ersten Mal?“

11. Beruhigen, bemitleiden, trösten, unterstützen

Dem Kind seine Gefühle ausreden, sie relativieren, ihre Heftigkeit leugnen: „Ach,morgen sieht das schon wieder anders aus. So schlimm ist das doch nicht.“

12. Zurückziehen, ablenken, aufheitern, zerstreuen

Das Kind von der Beschäftigung mit seinem Problem abbringen: „Denk einfach nicht mehr daran.“ Manche dieser „Kommunikationskiller“ sehen auf den ersten Blick ganz harmlos aus: Was soll schon Schlechtes dran sein, wenn man sein Kind aufzubauen versucht mit Worten wie „Also, ich finde dich hübsch!“, wenn es an sich selbst zweifelt? Und sind wir Eltern nicht sogar verpflichtet, es zu trösten oder gute Ratschläge zu geben?

Diesen Artikel weiterlesen?
mehr erfahren...

Erfahren Sie mehr zur Technik des aktiven Zuhörens als Abonnent von "Gesundheit & Erziehung für mein Kind" an dieser Stelle!

Diesen Artikel freischalten

Dies ist ein Premium-Inhalt auf Elternwissen.com, der nur Abonnenten unserer monatlichen Eltern-Ratgeber angezeigt wird.

Wenn Sie diesen Artikel weiterlesen möchten, können Sie hier ein 30-tägiges Test-Abonnement abschließen.

Bitte wählen Sie Ihr Wunsch-Produkt aus:

Sie sind bereits Premium-Mitglied?

Geben Sie hier Ihren Benutzernamen und Passwort ein:

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten
Kommentare zu "Wenn Kleinkinder erzählen: Die Kunst des Zuhörens"
Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden. Datenschutz-Hinweis
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Wahrnehmung fördern" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Wahrnehmung fördern" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?