Kommentare:
© Boris Bulychev - Fotolia.com

Wenn Kleinkinder erzählen: Die Kunst des Zuhörens

Ein Gespräch kann nur dann wirklich gelingen, wenn einer dem anderen aufmerksam zuhört. Wir Eltern machen dabei aber so manchen – oftmals sogar gut gemeinten – Fehler. Erfahren Sie hier, wie Sie ein guter Zuhörer werden, damit Ihr Kind gerne von sich erzählt. So bringen Sie auch kleine Schweiger zum Reden! 

Expertenrat von 

Patentlösungen untergraben das Selbstbewusstsein

Prinzipiell ist gegen solche gut gemeinten Reaktionen nichts einzuwenden. Auf Dauer vermitteln Sie Ihrem Kind damit aber, dass Sie genau wissen, was für Ihr Kind gut oder schlecht ist. Gleichzeitig sprechen Sie ihm die Kompetenz ab, seine Probleme selbst lösen zu können. Das kann sogar so weit gehen, dass Sie ihm seine Gefühle auszureden versuchen.

Typisches Beispiel
Ihr Kind ist gestürzt und hat sich das Knie aufgeschlagen – es ist aber nichts „Schlimmes“ passiert. Weinend kommt es zu Ihnen gelaufen und möchte getröstet werden. Jetzt ist weder zu viel Mitleid („Mein armer Schatz! Komm, ich trag dich“) noch zu viel „Coolness“ („Du brauchst nicht weinen – das kann ja gar nicht so weh tun!“) gefragt. Nur Ihr Kind selbst kann entscheiden, wie weh ihm sein Knie tut! Nehmen Sie Ihr Kind lieber in den Arm und sagen Sie: „Mir scheint, du hast dir ganz schön wehgetan!“ Ihr Kind will in dieser Situation wahrscheinlich gar nicht bedauert, sondern verstanden und getröstet werden. Vielleicht wird es dann selbst schon bald sagen: „War gar nicht so schlimm! Jetzt geh ich wieder spielen.“ Es macht einen großen Unterschied, ob Sie Ihrem Kind „verordnen“, dass der Sturz doch gar nicht so schlimm war, oder ob es nach Ihrem Trost und durch Ihr Verständnis selbst so fühlt.

So werden Sie ein guter Zuhörer

  • Eines wissen Sie nun schon: Bieten Sie Ihrem Kind nicht vorschnell Lösungen für seine Probleme an, sondern hören Sie ihm bis zum Schluss zu und lassen Sie es ausreden.
  • Konzentrieren Sie sich darauf, was Ihr Kind sagt.
  • Zeigen Sie Ihrem Kind deutlich, dass Sie interessiert sind: Wenden Sie sich ihm zu, sehen Sie es an. Ein beiläufiges „ja, ja“, während Sie weiter in der Zeitung lesen, vermittelt ihm hingegen, dass es Ihnen nicht wichtig genug ist, Ihre Lektüre zu unterbrechen.
  • Ermutigen Sie Ihr Kind zum Weiterreden. Kleine Zwischenrufe wie „aha“,„hmhm“, „tatsächlich“ oder „das ist ja interessant“ zeigen Ihrem Kind, dass Sie ihm noch zuhören und interessiert sind. Das Gleiche gilt für Zwischenfragen, wenn Sie etwas nicht verstanden haben.
Diesen Artikel weiterlesen?
mehr erfahren...

Erfahren Sie mehr zur Technik des aktiven Zuhörens als Abonnent von "Gesundheit & Erziehung für mein Kind" an dieser Stelle!

Diesen Artikel freischalten

Dies ist ein Premium-Inhalt auf Elternwissen.com, der nur Abonnenten unserer monatlichen Eltern-Ratgeber angezeigt wird.

Wenn Sie diesen Artikel weiterlesen möchten, können Sie hier ein 30-tägiges Test-Abonnement abschließen.

Bitte wählen Sie Ihr Wunsch-Produkt aus:

Sie sind bereits Premium-Mitglied?

Geben Sie hier Ihren Benutzernamen und Passwort ein:

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten
Kommentare zu "Wenn Kleinkinder erzählen: Die Kunst des Zuhörens"
Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden. Datenschutz-Hinweis
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Wahrnehmung fördern" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Wahrnehmung fördern" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?