Kommentare:
© Syda Productions - Fotolia.com

Präsentieren wie ein Profi

Menschen können durch das Sehen von Bildern oder Gegenständen mehr Informationen behalten als durch Lesen oder Hören. Noch besser behalten sie Informationen dann, wenn sie beim Lernen mehrere Sinne gleichzeitig einsetzen. Deshalb ist es wichtig, dass Ihr Kind bei Vorträgen seine Präsentationsmedien so wählt, dass sein Publikum jederzeit interessiert folgen kann und die von ihm präsentierten Inhalte bzw. Informationen auch behalten kann. Was Ihr Kind beachten sollte, lesen Sie in unserem heutigen Beitrag. 

Expertenrat von 

Mit Mindmaps veranschaulichen

Ob auf Folie, Beamer, Tafel oder Plakat: Mindmaps („Gedanken-Landkarten“) sind eine leicht zu erstellende und für das Publikum gut zu erfassende visuelle Unterstützung bei Vorträgen.

So erstellst du eine Mindmap:

  • Verwende Blanko-Papier, also z. B. Plakate ohne Linien und Kästchen.
  • Entwerfe die Mindmap im Querformat. Eine Mindmap entwickelt sich erfahrungsgemäß eher in die Breite als in die Höhe.
  • Schreibe das Thema deines Vortrags in die Mitte der Tafel, des Plakats, der Folie etc.
  • Zeichne für jeden Hauptgedanken einen Hauptast. Die Hauptsätze entsprechen beispielsweise den einzelnen Gliederungspunkten deines Vortrags.
  • Füge weitere Einzelheiten als Nebenäste hinzu. Hierbei handelt es sich um weiterführende Informationen.
  • Beschrifte deine Mindmap mit Druckbuchstaben. Diese kann dein Publikum leichter entziffern. Die Hauptäste werden nur mit Großbuchstaben beschrieben.
  • Verwende Schlüsselwörter. Auch die können leichter gelesen und verarbeitet werden als ganze Sätze.
  • Verwende für jeden Hauptast eine andere Farbe und füge Symbole hinzu. So wird die Mindmap noch übersichtlicher.

Medien richtig einsetzen

Eine Visualisierungshilfe kann noch so gut sein: Wenn du sie während des Vortrags nicht professionell einsetzt, büßt sie ihre Wirkung meist schnell ein. Wenn du Pech hast, erreichst du sogar, dass dein Publikum dir gar nicht mehr zuhört, sondern nur noch mit den unglücklich präsentierten Plakaten, Folien oder Tafelanschriften beschäftigt ist. Deshalb beachte beim Einsatz deiner Visualisierungshilfen die folgenden Tipps:

  • Mit dem Inhalt deiner Visualisierungshilfen solltest du gut vertraut sein, um Fragen beantworten zu können.
  • Schau dir Filme, Bilder oder Karten vor deinem Vortrag genau an, um sicherzugehen, dass sie sich auch eignen.
  • Überlege dir genau, zu welchem Zeitpunkt du welche Visualisierungshilfe einsetzen willst (zu Beginn als Übersicht, parallel zum Vortrag, indem du „häppchenweise“ nach jedem Gliederungspunkt das Gesagte visualisierst oder zum Schluss als Erinnerungshilfe).
  • Auch Mindmaps kannst du auf diese drei verschiedenen Arten einsetzen. Zusätzlich ist es möglich, dass du eine begonnene Mindmap (z. B. nur mit Hauptästen) zu Beginn austeilst und während des Vortrags gemeinsam mit deinem Publikum ergänzt. So hört und schaut dein Publikum dir nicht nur zu, sondern kann auch selbst aktiv werden.
  • Falls du während deines Vortrags etwas auf eine Folie, Tafel oder Karte notierst, solltest du nicht weiterreden. Nach dem Anschreiben kannst du mit deinem Referat fortfahren.
  • Gib deinem Publikum ausreichend Zeit, sich mit dem gewählten Medium zu beschäftigen. Erst wenn alle Zuhörer wieder aufnahmebereit sind, sprichst du weiter.
Diesen Artikel weiterlesen?
mehr erfahren...

Für Präsentationen in der Schule wird immer häufiger Powerpoint verwendet. Als Abonnent des „Pubertäts-Überlebensbriefs“ erfahren Sie exklusiv die besten 10 Tipps für den Umgang mit Powerpoint.

Diesen Artikel freischalten

Dies ist ein Premium-Inhalt auf Elternwissen.com, der nur Abonnenten unserer monatlichen Eltern-Ratgeber angezeigt wird.

Wenn Sie diesen Artikel weiterlesen möchten, können Sie hier ein 30-tägiges Test-Abonnement abschließen.

Bitte wählen Sie Ihr Wunsch-Produkt aus:

Sie sind bereits Premium-Mitglied?

Geben Sie hier Ihren Benutzernamen und Passwort ein:

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten
Kommentare zu "Präsentieren wie ein Profi"
Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden. Datenschutz-Hinweis
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Hausaufgaben" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Hausaufgaben" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?