Kommentare:
Gesund Trinken
© bubutu - Fotolia.com

Ist Ihr Trinkwasser schädlich für Ihr Baby?

Trinkwasser für Babys

Ist Mineralwasser besser als Leitungswasser? Oder doch nur teurer? Was sollten Kinder trinken? Welches Mineralwasser Sie zumindest für Ihr Baby nicht verwenden sollten, verrät Ihnen unsere umfangreiche Tabelle. 

Expertenrat von 

Als Mineralwasser dürfen nur direkt an der Quelle abgefüllte Wässer bezeichnet werden, die aus unterirdischen, vor Verunreinigung geschützten Wasservorkommen stammen und ausschließlich natürliche Inhaltsstoffe enthalten. Die im Wasser gelösten Mineralien sind auf dem Etikett zu deklarieren. Für verschiedene Schadstoffe im Mineralwasser, wie Arsen oder Quecksilber müssen Grenzwerte eingehalten werden.

Ein Mineralwasser, dass auch für Babys geeignet ist, muss darüber hinaus noch weitere bzw. niedrigere Grenzwerte einhalten (siehe Tabelle) und auf dem Etikett das Vermerk „Geeignet zur Zubereitung von Säuglingsnahrung“ tragen. Auch unser Trinkwasser wird streng kontrolliert und kann in den allermeisten Fällen bedenkenlos getrunken werden. Erkundigen Sie sich am besten beim zuständigen Wasserwerk, ob Ihr Trinkwasser die strengen Grenzwerte aus Tabelle 1 einhalten kann!

Trinkwasser Grenzwerte, die für Babys geeignet sind

Mineral- bzw. SchadstoffGrenzwert (mg/l)
Arsen0,005
Blei (geplant)                      0,01
Fluorid0,7
Mangan0,05
Natrium20
Nitrat10
Nitrit0,02
Sulfat240

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "Ist Ihr Trinkwasser schädlich für Ihr Baby?"

  • Melanie J. schreibt am 03.07.2015

    Hi Hinrich,
    wir haben nun die Ergebnisse unserer Wasseranalyse erhalten.
    Wir haben nachweislich 2,7 mg Kupfer im Wasser. Der Höchstwert ist 2,0mg. Wir wollten zunächst das Standwasser testen, da das vermeintlich die höchste Konzentration an Schadstoffen hat. Nun lasse ich das Wasser immer 20-30 Sekunden vorlaufen, wie mir geraten wurde. Eine weitere Wasseranalyse wird dann bald folgen. Wenn sich bestätigt, dass immernoch zu viel Kupferzeug drin ist, geht es ab zum Mieterschutzbund!
  • Hinrich schreibt am 12.05.2015

    Hi Melanie,
    deine Nachricht bestärkt mich etwas, danke! Unsere Hebamme hat uns ebenfalls zu einer "kleinen" Wasseranalyse geraten.

    Wir haben uns nämlich gefragt, bis wohin das Wasserwerk die Grenzwerte kontrolliert, und es ist eben Schluss an der Hausleitung. Danach muss man selbst sehen..
    Liebe Grüße,
    Hinrich
  • Melanie J. schreibt am 15.01.2015

    Unser Hausarzt hat uns ganz klar zur Verwendung von zuvor getestetem Leitungswasser geraten. Dann natürlich auch immer etwas ablaufen lassen, aber selbst die mit einem schicken Siegel versehen "Baby-Wasser" aus dem Supermarkt können Weichmacher und Ähnliches enthalten. Ich traue dem Ganzen nicht. Unser Wasser ist angeblich einwandfrei und der kleine ist wohlauf :)
  • Anonym schreibt am 22.06.2009

    Hallo,
    von Leitungswasser hat mir mein Arzt abgeraten. Leitungswasser kommt aus verschiedenen Wasservorkommnissen und ist chemisch aufbereitet. Ich gebe meinem Kind immer Steinsieker Mineralwasser. Gerade im Kindesalter ist es wichtig, den Kindern viel Calcium zu geben - für den Knochenbau. Laut meinem Arzt gehört Steinsieker zu den calciumreichsten Wässern. Deshalb gebe ich dies auch meinem Kind.
    LG
  • Anonym schreibt am 12.08.2008

    Hallo!
    Ich habe auch besorgt und ungläubig diese ganzen \"Trinkwssermeldungen\" verfolgt.
    Nicht nur das ich verunsichert war,
    was denn jetzt Richtig oder Falsch wäre, nein, es ist auch dieses Unverständis das mit einer Sorglosigkeit (von den Wasserwerken) so hohe Werte hingenommen werden.
    Ob krebserregende Stoffe in Plastikflaschen oder 3-MCPD-Ester in Säuglingsnahrung, oder zu hohe Nitritkonzentrationen etc.in Gemüse und Obst, oder das man fast nichts mehr ohne Geschmacksverstärker kaufen kann...alles wird hingenommen.
    Ja klar, man kann antsatt Trinkwasser ja Mineralwasser aus Glasflaschen konsumieren, oder Bioobst etc.-wenn man es sich leisten kann!
    Das heist, meinem Sohn erkläre ich dann \"wenn du Geld hast, kannst du auch gesund essen\" oder \"nein, nicht die Gesundheit oder Ethik, sondern der Profit ist wichtig\"!
    Meine Traurigkeit über diese Art Gesellschaft kann ich nicht in Worte fassen!
    Keine Angst, ich erwarte keine Patentlösungen Ihrerseits, jedoch musste ich meine Meinung auch dazu äußern!
    LG
Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Gesundes Trinken" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Gesundes Trinken" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?