Kommentare:
Gute-Nacht-Lied für Babys
© golovianko - Fotolia.com

Gute-Nacht-Lied: So fördern Sie Ihr Kleinkind durch Vorsingen!

Musik zur Förderung von Kleinkindern

Musik, insbesondere durch Vorsingen am Abend, fördert die Entwicklung von Kleinkindern. Lesen Sie hier, warum das so ist und wie Sie Ihrem Kind das Gute-Nacht-Lied am besten präsentieren. 

Expertenrat von 
Dr. Martina Hahn-Hübner, Gesundheits-Expertin, Medizinjournalistin

Musik hat bei allen Menschen eine besondere Wirkung. Auch Erwachsene geben oft an, dass Sie dadurch besser lernen oder sich Dinge besser merken können. Dies ist auch bei Kindern so. Die meisten sind begeistert davon stundenlang auf Trommeln zu schlagen oder Klavieren zu klimpern. Oft zum Leidwesen der lärmbewussten Eltern. Doch ist es kein Geheimnis, dass das Musizieren die Entwicklung von Kindern fördert. Dies beginnt schon im Kleinkindalter. Hier ist es jedoch schwieriger dezidiert ein Instrument zu spielen, deshalb hilft es bei der Entwicklung, wenn Eltern dies mit ihrem Kind tun. Insbesondere das Gute-Nacht-Lied bietet sich dafür an, denn vor dem Schlafen gehen kann dadurch das Gehirn positiv angeregt werden.

Das Gute-Nacht-Lied fördert Ihr Kind

Früher war es deutlich häufiger üblich, kleinen Kindern ein Gute-Nacht-Lied zu singen. Leider ist dies heute nicht mehr so oft der Fall, könnte man fast sagen. Denn vor Kurzem hat man herausgefunden, wie positiv sich diese Lieder auf die Entwicklung Ihres Babys oder Kleinkindes auswirken können. Britische Forscher haben festgestellt, dass Kinder, die jeden Abend rund zehn Minuten lang etwas vorgesungen bekommen, einen deutlich langsameren Herzschlag haben und erheblich weniger Angst verspüren. Dies führt dazu, dass sie besser, schneller und ruhiger einschlafen. Auch das Gehirn wird vor dem Schlafen gehen angeregt und kann sich stressfrei im Schlaf weiterentwickeln.

So singen Sie Ihrem Kind am besten vor!

Singen Sie Ihrem Kind zum Einschlafen ruhig etwas vor. Dabei kommt es nicht darauf an, dass Sie, den Text perfekt können oder jeden Ton sicher treffen. Das ist Ihrem Kind ganz egal. Wichtig ist nur, dass Ihr „Gute-Nacht-Ritual“ immer gleich abläuft. Sie sollten Ihrem Kind also jeden Abend etwas vorsingen. Verhalten Sie sich jeden Abend anders, dann verunsichert dies Ihr Kind – es schläft dann deutlich schwerer und schlechter ein. Genauso egal ist es, was Sie singen. Es muss kein explizites Gute-Nacht-Lied sein. Sie können auch das Lieblingslied Ihres Kindes singen – egal, ob altes Volkslied, ausgesprochenes Kinderlied oder der Hit-Schlager aus dem Radio.

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "Gute-Nacht-Lied: So fördern Sie Ihr Kleinkind durch Vorsingen!"

Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Kleinkind-Entwicklung" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Kleinkind-Entwicklung" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?