Kommentare:
Entwicklungsschritte bei Babys
© Elena Stepanova - Fotolia.com

Wie Sie Entwicklungsschritte Ihres Babys erkennen und unterstützen

Von Geburt an machen Babys immer wieder kleine Entwicklungsschritte: endlich alleine einschlafen, die erste Beikost, Abschied vom Schnuller oder Windel ade. Wenn sich die Umstellung im Alltag bemerkbar macht, sind viele Eltern erst einmal beunruhigt. Lesen Sie in diesem Beitrag, wie Sie die Entwicklungsschritte Ihres Babys erkennen. 

Expertenrat von 

Endlich durchschlafen – ein wichtiger Entwicklungsschritt für Ihr Baby

Durchschlafen kann Ihr Baby erst dann, wenn es nachts keine Mahlzeit mehr braucht. Das ist bei einem gesunden, regelrecht entwickelten Baby frühestens ab sechs Monaten der Fall. Es gibt jedoch viele Kinder, die auch danach nachts noch Hunger haben oder aus anderen Gründen aufwachen,häufig z. B. während des Zahnens. Das Durchschlafen klappt meist nur dann, wenn Ihr Kind abends schon alleine in seinem Bettchen einschlafen kann. Denn zwischen den einzelnen Schlafphasen wachen die Kleinen (übrigens auch wir Erwachsene) kurz auf, um dann wieder weiterzuschlafen. Kann sich Ihr Kind nachts selbst beruhigen, braucht es dazu nicht Mamas Arm oder die Brust, um wieder in den Schlaf zu finden. Auch wenn Kinder eines bestimmten Alters nicht alle gleich lang schlafen, hat jedes einzelne Kind ein ganz individuelles, aber festes Schlafpensum.

Schläft Ihr Kleines tagsüber zu viel oder sehr unregelmäßig, wird es nachts häufiger aufwachen. Um den Schlafrhythmus Ihres Kindes sanft in die richtigen Bahnen zu lenken, können Sie seine Schlafenszeiten schrittweise anpassen. Beispiel: Sie möchten den Nachmittagsschlaf ausfallen lassen, damit Ihr Kind abends früher müde ist und nachts besser durchschläft. Verlagern Sie das Vormittagsschläfchen auf die Mittagszeit und halten Sie Ihr Baby bis dahin wach, indem Sie mit ihm spielen und scherzen. Das Mittagsschläfchen darf maximal zwei Stunden dauern. Schläft Ihr Kind länger, sollten Sie es aufwecken, auch wenn es dann anfangs etwas quengelig ist. Das Nachmittagsschläfchen fällt nun aus, sodass Sie Ihr Kind abends zwischen 19 und 20 Uhr (frühestens vier Stunden nach dem Mittagsschlaf) Schlafen legen können. Verzweifeln Sie nicht, wenn Ihr Kind trotz aller Bemühungen immer wieder Phasen hat, in denen es nachts aufwacht. Oft sind das Zeiten, in denen Ihr Baby große Entwicklungsschritte macht, die es erst einmal verarbeiten muss. Übrigens: Gegen das nächtliche Aufwachen können Sie wenig tun. Sie können nur mit Ihrem Kind üben, möglichst schnell wieder einzuschlafen.

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten
Kommentare zu "Wie Sie Entwicklungsschritte Ihres Babys erkennen und unterstützen"
Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden. Datenschutz-Hinweis
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Baby Entwicklung" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Baby Entwicklung" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?