Kommentare:
Kleines Mädchen mit Pollen-Allergie putzt sich draußen mit einem Taschentuch die Nase
© Serhiy Kobyakov - 123rf.com

Pollen-Allergie: So hilft die richtige Ernährung Ihrem Kind

Iss dich gesund!

Tränende Augen, chronische Schniefnase und regelmäßige Niesattacken: Wenn die ersten Pollen wieder fliegen, leiden viele Kinder unter solchen Symptomen. So können Sie mit der richtigen Ernährung gegensteuern und die Beschwerden lindern. 

Expertenrat von 
Dipl. oec. troph. Marion Jetter, Ernährungsberaterin, freiberufliche Journalistin

Wie kommt es zu einer Pollen-Allergie?

Als Allergie bezeichnet man eine überschießende Reaktion des Immunsystems auf einen an sich harmlosen Stoff (z. B. Blütenpollen). Häufig wird diese Überempfindlichkeit (Sensibilisierung) erst im Laufe des Lebens erworben, bei einigen Kindern ist sie jedoch genetisch veranlagt. So ist das Risiko, Heuschnupfen oder Asthma zu entwickeln, am höchsten, wenn beide Elternteile unter derselben Allergie leiden.

Was sind typische Symptome?

  • stark angeschwollene Nasenschleimhäute
  • gerötete, juckende, tränende Augen
  • häufige Niesattacken
  • wässriger Schnupfen

Was sind die häufigsten Auslöser (Allergene)?

Kinder reagieren besonders auf die Pollen (sprich Blütenstaub) von bestimmten Gräsern, Sträuchern, Bäumen oder Getreidearten. Ein allergischer Schnupfen kann aber auch durch Hausstaubmilben, Schimmelpilze oder Tierhaare (vor allem von Katzen) verursacht werden.

So kann Ernährung Ihrem Kind helfen

1. Meiden Sie Histamine bei der Ernährung Ihres Kindes

Leidet Ihr Kind unter Heuschnupfen, sollte es möglichst wenig histaminreiche Lebensmittel verzehren. Es ist vor allem in Salami, rohem Schinken, lange gereiften Käsesorten, Sauerkraut, Spinat, Tomaten, Fischkonserven und Hefeextrakt (natürlicher Geschmacksverstärker in Fertigprodukten) enthalten.

2. Magnesium lindert den Heuschnupfen

Setzen Sie auf Lebensmittel, die die Abgabe von Histamin im Körper unterbinden und so ein Anschwellen der Nasenschleimhäute verhindern. Das gelingt mit magnesiumreichen Bananen, Sonnenblumenkernen, aber auch Mandelmus oder Avocados. Kombinieren Sie dazu Zink (in Haferflocken und Weizenkeimen) mit Vitamin C (in Zitrusfrüchten und Beeren), wird die Wirkung verstärkt.

3. Achten Sie auf eine gesunde Darmflora

Ob und auch wie empfindlich der Körper Ihres Kindes auf bestimmte Allergene reagiert, ist von seinem Immunsystem abhängig. Und das sitzt vor allem im Darm. Aus diesem Grund ist es wichtig, die Darmflora gesund und widerstandsfähig zu halten. Das gelingt am besten mit Ballaststoffen, die besonders reichlich in Gemüse, Obst und Vollkornprodukten anzutreffen sind. Auch Naturjoghurt mit lebenden, probiotischen Mikroorganismen wirkt positiv auf die Bakteriengemeinschaft im Darm.

4. Überprüfen Sie die Lebensmittel auf Kreuzallergene

Bestimmte pflanzliche Nahrungsmittel haben eine ähnliche Allergenstruktur wie Pollen. Aus diesem Grund werden sie von Pollen-Allergikern – speziell während der Pollen-Flugzeit – häufig nicht vertragen und sollte von Ihrem Kind gemieden werden (siehe Tabelle).

Vorsicht, Kreuzallergie! Diese Allergien treten häufig zusammen auf

Pollenallergie gegenhäufig unverträgliche Lebensmittel
Birke, Erle, HaselKernobst (Apfel, Birne), Steinobst (Pfirsich, Aprikose, Pflaume, Kirschen),
Nüsse (Walnüsse, Haselnüsse, Mandeln), Avocado, Kiwi, Litchis 
BeifußSellerie, Möhren, Paprika, Ingwer, Kamille, Anis, Kümmel, Muskat, Curry
Gräser, RoggenGetreidemehl, Soja, Erdnüsse

Mein Tipp: Das können Sie sonst noch tun

  • Achten Sie darauf, dass Ihr Kind viel trinkt. Flüssigkeit ist wichtig, um die gereizten Schleimhäute zu befeuchten.
  • Abends sollten Sie Ihr Kind duschen (besonders die Haare). So können Sie den Blütenstaub auswaschen. Legen Sie die Kleider, die es tagsüber getragen hat, nicht in sein Schlafzimmer.
  • Schließen Sie außerdem nachts die Fenster, da frühmorgens die meisten Pollen fliegen. Behalten Sie Ihr Kind an Tagen mit starkem Pollenflug möglichst im Haus.
  • Testen Sie die kostenlose „Pollenflug-Vorhersage-App“ fürs Smartphone. Sie kann den Pollenflug in der eigenen Region postleitzahlengenau vorhersagen und verschickt individuelle Warnungen – je nach Allergie.
  • Besorgen Sie sich Honig von einem Imker aus Ihrer Nachbarschaft, und geben Sie Ihrem Kind täglich einen Teelöffel davon. So wird es für die Pollen der in Ihrer Gegend wachsenden Pflanzen „sensibilisiert“. Wichtig: Bitte nur, wenn Ihr Kind nicht zu schweren allergischen Reaktionen auf Pollen neigt!

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "Pollen-Allergie: So hilft die richtige Ernährung Ihrem Kind"

Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden. Datenschutz-Hinweis
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Allergien bei Kindern" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Allergien bei Kindern" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?

Elternwissen.kompakt: