Kommentare:
Auf Klassenarbeit nicht vorbereitet: Schüler versucht bei seiner Mitschülerin abzuschreiben.
© Pavel Ilyukhin - 123rf.com

Vorbereitung auf Klassenarbeiten: 7 Tricks für Ihr Kind

Bessere Noten

Neben den täglichen Hausaufgaben, Stimmungsschwankungen und der Orientierung in einer neuen Rolle zwischen Kind und Erwachsener müssen sich Schüler kontinuierlich um gute Noten bemühen. Ich stelle Ihnen 7 umsetzbare Tricks vor, mit denen Ihr Kind sich besser auf Klassenarbeiten vorbereiten kann. 

Expertenrat von 
Dipl.-Päd. Uta Reimann-Höhn, Lern- und Erziehungsexpertin

Für bessere Noten braucht Ihr Kind eine Reihe von Kompetenzen

In der weiterführenden Schule steht beinahe jede Woche eine andere Klassenarbeit an. Die Schülerinnen und Schüler haben kaum Zeit zum Verschnaufen. Hilfe von ihren Eltern nehmen sie dabei immer weniger an.

Um in einer Klassenarbeit gut abzuschneiden, muss Ihr Kind eine Reihe von Kompetenzen erwerben. Je älter es wird, desto selbstständiger sollte es diese umsetzen können. Doch das ist gar nicht so einfach, wie es klingt. Es gehört nicht viel dazu, eine Klassenarbeit in den Sand zu setzen. Ein Ausrutscher hat noch wenig Einfluss auf die Note, aber ein zweiter oder ein dritter sind kaum noch auszugleichen.

Diese häufigsten Fehler bei einer Klassenarbeit sollte Ihr Kind vermeiden

  1. Ihr Kind hat den Klassenarbeit-Termin völlig vergessen und sich nicht vorbereitet.
  2. Ihr Kind hat den falschen Stoff gelernt, das fällt ihm erst kurz vor oder in der Arbeit auf. Es kann die Fragen nicht beantworten.
  3. Ihr Kind hat sich nicht ausreichend vorbereitet, sondern nur kurz im Bus gelernt.
  4. Ihr Kind hat Prüfungsangst und kann sich am Tag der Arbeit vor Aufregung nicht konzentrieren.
  5. Ihr Kind lässt sich kurz vor der Arbeit von Freunden verunsichern und glaubt, das Falsche oder nicht genug gelernt zu haben.
  6. Ihr Kind liest die Aufgaben nicht gründlich und verfehlt das Thema der Klassenarbeit.
  7. Ihr Kind gerät unter Zeitdruck, weil es seinen Arbeitsplatz nicht vorbereitet hat oder sich an einer Aufgabe festbeißt. Es gelingt ihm nicht, die Arbeit in der festgelegten Zeit zu bewältigen

Es gibt noch mehr Gefahrenpunkte bei einer Klassenarbeit

Gegen die sieben häufigsten Fehler bei einer Klassenarbeit kann Ihr Kind aktiv etwas tun. Weniger Einfluss hat es jedoch darauf, wie es sich am Arbeitstag fühlt. Mädchen leiden häufig unter Menstruationsbeschwerden und können sich dann einfach schlecht konzentrieren. Vielleicht ist auch eine Erkältung im Anzug oder die Hormone spielen mal wieder richtig verrückt. Ein verliebter Teenager, ein emotionaler oder verärgerter Jugendlicher hat es schwer, die momentane Stimmung zu verlassen. Umso wichtiger ist es, an „normalen“ Tagen das Beste herauszuholen. Das gelingt mit unseren sieben Tricks.

Eine gute Strategie ist unschlagbar

Vielen Jugendlichen fehlt eine routinierte Vorgehensweise, die sie quasi automatisch abspulen, sobald eine Klassenarbeit angekündigt wird. Unabhängig von Wissensstand und von den möglicherweise Angst machenden Prüfungsgefühlen sollte Ihr Kind spätestens in der 5. Klasse lernen, sich nach einem festgelegten Schema vorzubereiten. Die sorgenvolle Frage, wann die Vorbereitung beginnen und wie sie aussehen sollte, muss nicht mehr jedes Mal aufs Neue gestellt werden. Mit der Zeit wird Ihr Teenager immer selbstständiger und sicherer. Er kann Klassenarbeiten zunehmend zuversichtlich entgegensehen.

Diese 7 Tricks helfen Ihrem Teenager, Klassenarbeiten gut zu bestehen

Da wichtige Klassenarbeiten rund eine Woche vorher angekündigt werden müssen, hat Ihr Kind meistens genügend Zeit, sich auf die Themen vorzubereiten. Doch was nutzt der frühe Termin, wenn Ihr Sohn oder Ihre Tochter ihn weder notieren noch sich rechtzeitig vorbereiten?

Trick Nummer 1: Keinen Termin mehr vergessen

Ab der fünften Klasse soll Ihr Kind nach und nach darauf vorbereitet werden, selber an seine Arbeitstermine zu denken. Das fördert nicht nur die Selbstständigkeit, sondern nimmt auch Zündstoff aus dem Erziehungsalltag. Teenager finden es nicht toll, von ihren Eltern ständig an etwas erinnert zu werden. Abhilfe schafft da ein „cooler“ Terminkalender, online oder ganz traditionell als Taschenbuch. Anfangs sollten Sie natürlich kontrollieren, ob der Plan aufgeht. Diese Möglichkeiten schlage ich vor:

  • App: Stundenplan Deluxe (kostenlos im Google Play Store), für Teenager ab 13 Jahren mit dem Smartphone nutzbar, Stundenplan und Termine für Klassenarbeiten
  • Wandschmuck Jugendzimmer: Aufklebbares Wandtattoo (amazon für ca. 60 €) für einen Monat, auf das alle Termine eingetragen (und verändert) werden können.
  • Jahresplaner (z.B. von Haefft), die als Schreibtischunterlage oder Wandkalender Platz für alle Arbeiten eines Jahres bieten.

Trick Nummer 2: Immer das Richtige lernen durch gute Heftführung

Ihr Kind hat sich intensiv auf Geometrie vorbereitet, aber in der Arbeit wird nur Prozentrechnung behandelt? Das ist richtig blöd und sollte möglichst nicht passieren. Damit Ihr Kind immer das Richtige lernt, sollte es sich auf jeden Fall sowohl beim Lehrer als auch bei seinen Freunden rückversichern. Und das am besten direkt nach der Ankündigung des Arbeitstermins. Als Querversicherung hilft das Heft des jeweiligen Fachs. In der Klassenarbeit wird immer an den Lernstoff des vorangegangenen Unterrichts in der Klasse angeknüpft. Ihr Kind sollte also auf jeden Fall sein aktuelles Heft noch einmal durchlesen und sicherstellen, dass es die Inhalte von der letzten bis zur nächsten Klassenarbeit verstanden hat.

Trick Nummer 3: Immer an den 4-Tage-Masterplan halten

Wenn Ihr Kind den Termin der nächsten Klassenarbeit kennt, kann es sich mit einem strukturierten Plan optimal darauf vorbereiten. Realistisch ist es, das Thema der Klassenarbeit in drei ungefähr gleich große Portionen einzuteilen. Vier Tage vor dem eigentlichen Termin beginnt es, die erste Portion zu lernen, drei Tage vorher die zweite Portion und zwei Tage vorher die letzte Portion. Am Tag vor der Klassenarbeit wiederholt es den gesamten Lernstoff noch einmal, neues Wissen sollte es nun nicht mehr hinzufügen. Mit den 4-Tage-Masterplan für Klassenarbeiten ist Ihr Kind optimal vorbereitet und kann die Prüfung mit großer Wahrscheinlichkeit gut bestehen.

Vorbereitung auf die Klassenarbeit mit dem 4-Tage Masterplan
1. Tag: Überblick verschaffen und eventuell fehlende Bücher besorgen.
Lernstoff in drei Portionen einteilen, Portion 1 lernen
2. Tag: Portion 1 wiederholen und Portion 2 lernen
3. Tag: Portion 2 wiederholen und Portion 3 lernen 
4. Tag: Den gesamten Stoff wiederholen! 

Trick Nummer 4: Erst mal dem Lehrer zuhören, anstatt gleich auf die Arbeit zu schauen

Die Prüfungsangst oder Panik bei einer Klassenarbeit ist zu Beginn am größten. Nach einer kurzen Zeit beruhigt sich der Herzschlag, und auch das Gehirn Ihres Kindes wird wieder mit genügend Sauerstoff versorgt. Um diese erste Zeit zu überbrücken, braucht Ihr Kind einen Plan. Bevor es einen Blick auf die Klassenarbeit wirft, sollte es sich entspannen, tief durchatmen und genau zuhören, was der Lehrer erzählt. Häufig gibt es noch gute Tipps direkt vom Lehrer vor der Klassenarbeit. Sich nicht gleich in die Lösung der Aufgaben zu stürzen, ist also ein guter Plan. Das beruhigt und führt dazu, dass Ihr Kind auch die aktuellen Informationen mitbekommt und verarbeiten kann. Sinn macht es, mit einer leichten Aufgabe zu starten. Das Erfolgserlebnis gibt Energie und Zuversicht für den Rest der Klassenarbeit.

Trick Nummer 5: Nicht verunsichern lassen – Gruppen meiden

Mitschüler können Ihren Teenager direkt vor einer Klassenarbeit verrückt machen. Oft sind es die Musterschüler, die direkt vor einer Klassenarbeit behaupten, sie wüssten nichts, dann aber eine super Note schreiben. Von diesen „Dramatikern“ sollte sich Ihr Kind direkt vor der Klassenarbeit möglichst fernhalten. Ihr Teenager sollte sich bei jedem Fach überlegen, welcher Mitschüler möglichst gelassen mit der Klassenarbeit umgeht. Genau mit dieser Person sollte Ihr Kind vor der entscheidenden Stunde zusammen sein. Zum einen überträgt sich die Gelassenheit, zum anderen hält sich Ihr Teenager so von der wachsenden Panik ängstlicher Mitschüler fern.

Trick Nummer 6: Erst alles durchlesen, dann mit dem Bearbeiten beginnen

Manche Lehrer überprüfen mit kleinen Tricks, ob ihre Schüler die Aufgabenstellung auch wirklich komplett durchlesen, bevor sie mit den Arbeiten beginnen. Dazu verstecken sie wichtige Hinweise am Schluss der Klassenarbeit. Das ist vielleicht gemein, soll voreiligen Schülern jedoch eine Lehre sein.

Mein Tipp: Bevor Ihr Kind sich der ersten Aufgabe zuwendet, soll es die gesamte Klassenarbeit durchlesen. Nur so können eventuelle Fragen noch geklärt werden. Außerdem kann Ihr Kind besonders bei Mathematikarbeiten auf diese Art und Weise mit leichten Aufgaben beginnen. Sich einen Überblick zu verschaffen, kann auch positive Auswirkungen auf das Arbeitstempo haben. Wenn Ihr Kind feststellt, dass die Arbeit nicht so umfangreich ist wie befürchtet, nimmt es sich mehr Zeit für die einzelnen Aufgaben. Es arbeitet dann konzentrierter und macht weniger Fehler.

Trick Nummer 7: Zeit sparen durch optimale Vorbereitung des Arbeitsplatzes

Der letzte Trick ist simpel, aber viel wichtiger, als er erscheint. Der Arbeitsplatz und die Arbeitsmaterialien sind das Handwerkszeug des Schülers, es sollte in gutem Zustand und vollständig sein, damit das Arbeiten nicht gestört wird. Wer Zeit sparen will, legt schon vor Beginn der Stunde alles zurecht, was er für die Klassenarbeit benötigt. Das richtige Heft, das Geodreieck, das Wörterbuch, ausreichend Stifte und eine kleine Flasche Wasser können es sein. Während die Klassenkameraden noch in ihren Schultaschen wühlen, um sich für die Arbeit vorzubereiten, kann Ihr Kind sich bereits entspannt zurücklehnen und zur Ruhe kommen.

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "Vorbereitung auf Klassenarbeiten: 7 Tricks für Ihr Kind"

Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden. Datenschutz-Hinweis
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Motivation" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Motivation" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?

Elternwissen.Lerntipps: