Kommentare:
Lächelndes Mädchen vor Schultafel
© drubig-photo - fotolia

Wie Sie die Konzentration Ihres Kindes während der Pubertät fördern können

Konzentriertes Lernen für die Schule fällt vielen Schülern in der Pubertät schwer. Doch neben entwicklungsbedingten, gesundheitlichen, motivationsspezifischen und weiteren Faktoren hat die Konzentrationsleistung auch damit zu tun, wie viele effektive Pausen Ihr Kind während des Lernens macht. Was Sie über den Zusammenhang von Konzentration und Lernpausen wissen sollten, erfahren Sie hier.  

Expertenrat von 

Effektive Pausen machen: Erlerntes speichern und neue Energie tanken

„Reizarme Phasen sind (…) eine notwendige Voraussetzung für alles Lernen. Erst in den Stunden der Ruhe und Entspannung geht neu erlerntes Wissen problemlos vom Kurzzeitgedächtnis in das Langzeitgedächtnis über.“

Wer diese Aussage des bekannten Neurowissenschaftlers Gerhard Roth ernst nimmt, sollte zunächst genau darüber nachdenken, welche Pauseninhalte tatsächlich zum Regenerieren und Krafttanken geeignet sind. Die folgenden Tipps können dabei helfen:

 Tipp 1: Die bewusste Auszeit

Rumtrödeln, träumen, telefonieren etc. sind wohl eher Ablenkungsstrategien, die als echte Erholungspausen nicht wahrgenommen werden. Fragen Sie daher Ihr Kind, was es in der Mittagspause und in den 5-Minuten-Pausen machen möchte! Nur wenn Ihr Kind vorab überlegt, wie es seine Pausen nutzen möchte, nimmt es sie auch bewusst als Auszeit war.

Tipp 2: „Reizarme“ Pausen machen

Das Zitat von Gerhard Roth macht deutlich: Ruhe und Entspannung sind nötig, damit das Gedächtnis Ihres Kindes das zuvor Gelernte sicher abspeichern kann. Das genaue Gegenteil solcher „reizarme(n) Phasen“ wäre nun, wenn Ihr Kind seine Lernpausen mit Computerspielen oder Fernsehen füllen würde. Beides sollte also während des Lernens (und mindestens auch noch eine halbe Stunde davor und danach) absolute tabu sein!

Tipp 3: Entspannungsübungen ausprobieren

Nicht jedermanns Sache, aber sicher einen Versuch wert sind Entspannungsübungen. Im Download zu diesem Artikel haben wir Ihnen drei Übungen dafür zusammengestellt:

 

 

 

Tipp 4: 5-Minuten-Pausen selbst ausdenken

Wenn Ihr Kind kreativ werden möchte, kann es sich selbst spaßige 5-Minuten-Pausen ausdenken. Zum Beispiel könnte es sich in 5 Minuten einen kleinen Obstsalat schneiden, die Wohnung „schocklüften“, also alle Fenster öffnen und wieder schließen, oder 2,5 Minuten sprinten, soweit es geht, und anschließend zurückrennen etc.

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten
Kommentare zu "Wie Sie die Konzentration Ihres Kindes während der Pubertät fördern können"
Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden. Datenschutz-Hinweis
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Eltern-Kind-Kommunikation" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Eltern-Kind-Kommunikation" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?