Kommentare:
Scott Griessel - fololia.com

Mit Provokationen Ihres Kindes in der Pubertät richtig umgehen

Die Pubertät Ihres Kindes ist anstrengend – auch für Sie. Denn oft werden Jugendliche als widerborstig und provokativ erlebt: Ihr Verhalten macht Sie dann regelrecht sprachlos, wütend oder gar hilflos. Erfahren Sie welche Arten von Provokationen Teenager einsetzen, welche Funktionen sie erfüllen und wie Sie am besten damit umgehen sollten. 

Expertenrat von 
Felicitas Römer, Paar- und Familientherapeutin

Mehr als nur „Gemeinheiten“: Nutzen und Funktion von Provokationen in der Pubertät

Bewusste und unbewusste Provokationen können verschiedene Funktionen erfüllen:

  • Provokationen machen auf Missstände aufmerksam. Das können gesellschaftliche, aber auch innerfamiliäre Probleme sein. Kinder, die sich dauerhaft sehr provokativ („auffällig“) verhalten, weisen durch ihr Benehmen darauf hin, dass im System etwas „faul“ ist.
  • Provokationen sind ein drastischer Ausdruck für bestimmte Befindlichkeiten und Bedürfnisse (z. B. in der Kunst, aber auch im Alltagsleben). So kann ein „aggressives“ Kind ein ausgeprägtes Bedürfnis nach Zuwendung haben, das es anders nicht ausdrücken kann.
  • Provokationen wollen „wachrütteln“, etwas bewusst machen, neue Perspektiven aufzeigen, andere Verhaltensweisen hervorrufen. Wenn Teenager ihre Eltern provozieren, könnte das bedeuten: „Seht her, ich bin nicht mehr das liebe kleine Kind, das ihr immer haben wolltet. Ich bin jetzt anders! Verhaltet euch gefälligst auch danach!“

  • Provokationen können Menschen auf Abstand bringen oder halten („Wenn ich mich nur eklig genug verhalte, kommt mir keiner zu nah!“). So verhalten sich Menschen mit ausgeprägten Bindungsängsten häufig abstoßend und provokativ. Aber auch Jugendliche, die mehr Raum für ihre Entwicklung brauchen, stoßen enge Verwandte manchmal auf diese Weise von sich weg.
  • Provokationen werden manchmal genutzt, um eigene Gefühle auf andere zu projizieren: Wenn ich mich hilflos fühle und dieses Gefühl loswerden möchte, sorge ich (unbewusst) dafür, dass der andere sich auch hilflos fühlt. Die Gefühle, die Teenager bei ihren Eltern auslösen, haben sie oft selbst, etwa Wut, Hilflosigkeit, Ärger, Verzweiflung etc.

 

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten
Kommentare zu "Mit Provokationen Ihres Kindes in der Pubertät richtig umgehen"
Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden. Datenschutz-Hinweis
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Erziehungstipps" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Erziehungstipps" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?