Kommentare:
Motorische Entwicklung durch viel Bewegung bei zwei Babys krabbelnd auf einer Decke. Je mehr sich Ihr Kind bewegt, umso sicherer wird es!
© fotolia.com

Motorische Entwicklung: Checkliste was Ihr Kind können sollte

Motorische Entwicklung im Kindesalter

Schulische Leistungen hängen eng mit dem Körpergefühl und den motorischen Fähigkeiten zusammen. Diese Checkliste gibt Ihnen Auskunft über die grob- und feinmotorische Entwicklung Ihres Kindes sowie über seine Koordination. 

Expertenrat von 

Anleitung: So überprüfen Sie die motorische Entwicklung Ihres Kindes

Bitte suchen Sie sich diejenigen motorischen Fähigkeiten heraus, die dem Alter Ihres Kindes entsprechen. Da die Entwicklung in den ersten Lebensjahren sehr rasch voranschreitet und Ihr Kind innerhalb weniger Monate viel Neues dazulernt, werden gerade für die ersten beiden Lebensjahre zusätzliche Altersangaben gemacht.

Beantworten Sie diejenigen Fragen, die für das Alter Ihres Kindes zutreffen. Kreuzen Sie „ja“ bzw. „nein“ an, je nachdem, ob Ihr Kind die aufgeführte Fähigkeit bereits beherrscht oder eben noch nicht.

Unsere Checkliste ist so zusammengestellt, dass etwa 90 Prozent der Kinder bis zum genannten Zeitpunkt diese Fähigkeit bereits beherrschen. Es ist also gut möglich, dass Ihr Kind schon deutlich mehr kann, als hier für sein Alter angegeben wird! Zählen Sie zum Schluss die „nein“-Antworten.

Checkliste: Motorische Entwicklung in Kindesalter

AlterDas sollte Ihr Kind können
2. Monat hebt Kopf kurz aus Bauchlage an
3. Monatstrampelt in Rückenlage kräftig mit den Beinen
4. Monat öffnet Fäustchen zunehmend, hält Kopf in Bauchlage
sicher und stützt sich auf die Hände
5. Monatführt Hände vor dem Körper zusammen und spielt damit
7. MonatKopf kippt beim Hochziehen aus der Rückenlage nicht
mehr nach hinten, greift Spielsachen mit der ganzen Hand, 
wechselt Spielzeug von einer Hand in die andere
8. Monatkann vom Bauch auf den Rücken und wieder zurück rollen
10. Monatsitzt frei oder beginnt zu krabbeln 
Ende
12. Monat
steht sicher, wenn es sich festhält, greift Gegenstände
mit Zeigefinger und Daumen 
15 Monatekann eine kurze Strecke frei gehen 
16 Monate winkt, kann einen Ball rollen oder werfen 
18 Monategeht sicher
19 Monate benutzt Löffel ohne viel Kleckern 
21 Monatestößt einen Ball mit dem Fuß vorwärts, ohne sich festzuhalten 
22 Monatesteigt alleine (mit Festhalten an Wand oder Geländer) eine
Treppe hinauf oder hinunter, zieht Kleidungsstücke aus
24 Monaterennt zielsicher, umrundet Hindernisse und stoppt rechtzeitig,
kann alleine Hände waschen und abtrocknen,
blättert Buchseiten einzeln um
3 Jahrefährt Dreirad, zieht Schuhe (ohne Schnürsenkel), Unterhemd
oder Hose selbst an 
3 1/2 Jahre zieht sich unter Anleitung alleine an, springt beidbeinig 20 cm weit
4 Jahremacht Knöpfe problemlos zu, hält Stift korrekt mit drei Fingern 
4 3/4 Jahrehüpft auf einem Bein, zieht sich ohne Anleitung komplett an 
(außer Schnürsenkel binden)
5 Jahrekann auf den Zehenspitzen sowie auf den Fersen vorwärts gehen,
wischt sich nach dem Toilettengang selbst den Po ab, steigt Treppen
freihändig und mit Beinwechsel hinauf und hinunter
5 1/2 Jahresteht mindestens zehn Sekunden auf einem Bein 
5 3/4 Jahrefängt aufgeprellten Ball 
6 Jahregeht auf den Zehenspitzen und auf den Fersen sicher rückwärts,
kann mit Schere und Radiergummi umgehen

Auswertung der Checkliste

  • Haben Sie kein „nein“ angekreuzt, besteht kein Grund zur Sorge.
  • Haben Sie ein- bis maximal zweimal „nein“ angekreuzt, warten Sie noch zwei bis vier Wochen ab, vielleicht hat Ihr Kind den Entwicklungsschritt dann inzwischen geschafft. Bei Kindern über zwei Jahren dürfen Sie sogar sechs bis acht Wochen abwarten.
  • Haben Sie jedoch mehrmals „nein“ angekreuzt oder kann Ihr Kind auch Fähigkeiten, die bereits jüngere Kinder beherrschen sollten, noch nicht, sollten Sie einen Termin beim Kinderarzt vereinbaren, damit dieser Ihr Kind untersuchen und gegebenenfalls eine weiterführende Diagnostik in die Wege leiten kann.
  • Bitte beachten Sie, dass es durchaus normal sein kann, wenn Ihr Kind bestimmte Fähigkeiten erst etwas später als in der Tabelle angegeben beherrscht. Grundsätzlich gilt: Sind Sie über die Entwicklung Ihres Kindes beunruhigt, sollten Sie immer Ihren Kinderarzt befragen.

Mein Tipp:

In den ersten sechs Lebensjahren sollten Kinder vor allem in den motorischen Grundfertigkeiten (etwa Laufen, Springen, Werfen, außerdem Schulung von Rhythmus-, Gleichgewichts-, Reaktions- und Orientierungsfähigkeit) gefördert und dabei möglichst vielfältig angeregt werden, z. B. beim Eltern-Kind- oder Kinder-Turnen. Günstig ist eine gewisse Regelmäßigkeit des Turnens (am besten wären zweimal wöchentlich 45 Minuten) – zusätzlich zu viel Bewegung über den Tag verteilt.

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten
Kommentare zu "Motorische Entwicklung: Checkliste was Ihr Kind können sollte"
  • Natalie schreibt am 28.08.2013

    Ich bin eigentlich sehr verwundert über die erwarteten Entwicklungsschritte. Mein Sohn (15 Monate) konnte mit 5 Monaten selbstständig sitzen ist mit 6 Monaten gekrabbelt und mit 9,5 M. angefangen zu laufen. Mittlerweile tribt er mich in den Wahnsinn. Denn abgesehen davon dass er laufen kann, klettert er bei jeder Gelegenheit selbstständig auf Stühle und Tische. Läuft Treppen rauf und runter mit Festhalten. Mir geht es schon fast zu schnell mit seiner Motorischen Entwicklung.
    Liebe Grüße
  • Mama schreibt am 13.05.2013

    Auf anderen Seiten werden die Entwicklungsschritte viel früher erwartet. Eure Einschätzung macht mir Mut. Unsere Kleine drehte sich mit 8 Monaten und wird sicher auch mit 10-11 Monaten selbestständig krabbeln. ich fühle mich gerade so beruhigt, vielen vielen Dank.
Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden. Datenschutz-Hinweis
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Baby Entwicklung" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Baby Entwicklung" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?