Kommentare:
© Vitalinko - Fotolia.com

Wahrnehmung fördern: Fühl doch mal mit Händen und Füßen

Immer mehr Kinder leiden heute an Wahrnehmungsstörungen. Dazu trägt nicht zuletzt unser oft „bewegungsloser“ Alltag bei. Nicht nur Augen und Ohren, sondern auch andere Sinne wie der Tastsinn wollen gefördert werden. 

Expertenrat von 

Schatzsucher

Für dieses Spiel (für Kinder ab vier Jahren) brauchen Sie eine Hand voll Styropor-Chips (Verpackungsmaterial aus einem Paket) und eine Augenbinde, z. B. einen Schal oder ein Stirnband. Es wird am besten in einem möglichst leeren Raum, etwa einem Gang, gespielt. Verteilen Sie das Verpackungsmaterial auf dem Boden, verbinden Sie Ihrem Kind die Augen und lassen Sie es barfuß die verstreuten „Schätze“ ertasten. Dazu muss es sich ganz vorsichtig im Raum bewegen, damit es die Styropor-Chips nicht zertritt. Um die gefundenen „Schätze“ zu transportieren, können Sie Ihrem Kind einen kleinen Eimer oder ein Körbchen in die Hand geben. Kinder ab etwa fünf Jahren können versuchen, die entdeckten Chips nicht mit den Händen, sondern mit den Füßen aufzuheben.

Mein Tipp:

Das Spiel eignet sich auch für mehrere Kinder. Sie brauchen dann lediglich mehr Styropor-Chips und für jedes Kind eine Augenbinde. Sieger ist, wer am meisten Chips gefunden hat. 

Diesen Artikel weiterlesen?
mehr erfahren...

Weitere Tipps zur Förderung der Wahrnehmung sehen Sie an dieser Stelle exklusiv als Abonnent von „Gesundheit & Erziehung für mein Kind“.

Diesen Artikel freischalten

Dies ist ein Premium-Inhalt auf Elternwissen.com, der nur Abonnenten unserer monatlichen Eltern-Ratgeber angezeigt wird.

Wenn Sie diesen Artikel weiterlesen möchten, können Sie hier ein 30-tägiges Test-Abonnement abschließen.

Bitte wählen Sie Ihr Wunsch-Produkt aus:

Sie sind bereits Premium-Mitglied?

Geben Sie hier Ihren Benutzernamen und Passwort ein:

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten
Kommentare zu "Wahrnehmung fördern: Fühl doch mal mit Händen und Füßen"
Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden. Datenschutz-Hinweis
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Wahrnehmung fördern" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Wahrnehmung fördern" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?