Kommentare:
Kinder finden Bogenschießen oft schon von klein auf faszinierend.
© Aleksandr-Frolov - 123rf.com

Bogenschießen für Kinder: Auf den Spuren von Robin Hood

Trendsportart auf dem Prüfstand

Kinder finden Bogenschießen oft schon von klein auf faszinierend. Einmal Robin Hood oder Winnetou sein – das ist der Traum kleiner (und auch großer!) Kinder. Traditionelles Bogenschießen macht nicht nur Spaß, Pfeil und Bogen werden auch zur Behandlung physischer und psychischer Beschwerden eingesetzt. 

Expertenrat von 
Dipl. oec. troph. Marion Jetter, Ernährungsberaterin, freiberufliche Journalistin

Bogenschießen: Die Trendsportart auf dem Prüfstand

Die Körperwahrnehmung spielt beim Bogenschießen eine große Rolle. Ich habe zusammen mit meiner Familie einen Bogen-Parcours besucht und erkläre Ihnen, was Sie dabei beachten sollten.

Unsere erste Begegnung mit Pfeil und Bogen ist schon ein paar Jahre her und fand auf einer alten Ritterburg in Südtirol statt. Der Ausflug hat uns allen großen Spaß gemacht. Wir waren vier Stunden lang an der frischen Luft, und mein Sohn ist ohne Murren bergauf und bergab gelaufen, um das nächste 3-D-Tier (Hirsch, Eule, Wolf) ins Visier zu nehmen. Dass er von Anfang an kleine Erfolgserlebnisse feiern konnte, war natürlich äußerst motivierend. Aus diesem Grund empfehle ich Ihnen, einen professionellen Bogen-Parcours zu besuchen. Hier bekommen Ihr Kind und Sie nicht nur eine ausführliche Einweisung, sondern auch einen Bogen, der auf die jeweilige Körpergröße, Armlänge und das individuelle Können abgestimmt ist (Adressen unter www.3dbogenschiessen.com oder www.parcourstest.eu).

Bogenschießen: Ein willkommener Ausgleich zur täglichen Reizüberflutung

Kinder lernen, Spannung und Entspannung einzusetzen, und sich zu konzentrieren. Es stärkt außerdem sowohl die Rumpf- und die Schultergürtel-Muskulatur als auch das Selbstbewusstsein der jungen Schützen.Übrigens: Bogenschießen wird oft sogar therapiebegleitend eingesetzt. Studien belegen positive Erfahrungen bei der Behandlung von ADHS und zeigen, dass sich durch regelmäßiges Bogenschießen die Konzentration verbessert.

 

Die Vorteile im Schnell-Check

  • Naturerfahrung, statt vor dem Computer zu sitzen
  • Stärkung von Selbstvertrauen und Verantwortungsbewusstsein durch die Erlaubnis,
    etwas potentiell Gefährliches zu tun
  • Training der Koordination und der Körperwahrnehmung
  • Training der Konzentrationsfähigkeit und Ruhefinden

Ab welchem Alter ist Bogenschießen geeignet?

Experten empfehlen Bogenschießen für Kinder ab etwa zehn Jahren. Doch es ist auch immer vom Kind abhängig. So gibt es unterschiedliche Voraussetzungen, die ein Kind unbedingt mitbringen sollte:

  1. Kondition:
    Gerade im Alter zwischen acht und zwölf Jahren ist der komplette Stützapparat des Menschen in einer extremen Wachstumsphase. Wird in dieser Zeit mit Kräften, die auf den Körper einwirken, falsch umgegangen, kann dies zu Schäden führen.
  2. Koordination:
    Es ist wichtig, dass ein junger Bogenschütze seinen Körper beherrscht und gewisse koordinative Grundfähigkeiten mitbringt. So muss ein Anfänger in der Lage sein, die Anweisungen des Trainers zu verstehen und umzusetzen.
  3. Disziplin:
    Der Bogen ist ein Sportgerät, keine Waffe. Trotzdem haben Bögen auf kurzer Entfernung in etwa die Durchschlagskraft einer Pistolenkugel. Daher ist eine gewisse Disziplin unumgänglich. Dazu gehört neben dem Einhalten verschiedener Regeln auch das Befolgen der Anweisungen der Trainer oder Aufsichtspersonen.

Die wichtigste Regel für Ihr Kind:

Auch wenn sie vom Waffengesetz nicht betroffen sind, behandeln wir Bogen und Pfeile nicht wie Spielzeug. Deswegen richten wir sie niemals auf andere Personen – nicht als Witz, nicht aus Wut und auch nicht aus Langeweile, Ganz gleich wie sicher du dir bist, dass schon nichts passieren wird. Für den Transport der Pfeile nutzen wir immer eine Tasche oder Hülle, und wir rennen nicht mit einem Pfeil in der Hand herum.

Was benötigt Ihr Kind zum Bogenschießen?

Zum Ausprobieren suchen Sie am besten einen kindgerechten Bogen-Parcours auf. Hier können Sie die komplette Ausrüstung zuerst einmal ausleihen. Wenn Sie merken, dass Ihr Kind Freude an der neuen Sportart hat, können Sie bei einem Verein oder Bogensportclub in Ihrer Umgebung nachfragen, ob es dort vielleicht auch Anfängerkurse für Kinder gibt. Langfristig empfiehlt es sich, einen eigenen Bogen zu kaufen. Die meisten Kinder- und Jugendbögen sind Recurve- und Langbögen, die in verschiedenen Größen und mit unterschiedlichen Zuggewichten erhältlich sind. Zu den Klassikern unter ihnen gehört der Ragim Wildcat Kid. Ein leistungsstarker Langbogen, der auch bei den ersten Wettkämpfen zum Einsatz kommen könnte, ist der Bearpaw Sioux (Infos unter www.bogensportwelt.de).

Kosten: Besuch eines Bogen-Parcours 10 € plus 8 € für die Ausrüstung; eigener Bogen inklusive Pfeile ab ca. 100€.

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "Bogenschießen für Kinder: Auf den Spuren von Robin Hood"

Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden. Datenschutz-Hinweis
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Sport für Kinder" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Sport für Kinder" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?

Elternwissen.kompakt: