Kommentare:
Teenager lernt
© contrastwerkstatt - Fotolia.com

Erfolgreich lernen in der Pubertät: Die vermutlich wichtigste Lernregel

Selbst fleißige und intelligente Kinder machen es sich beim Lernen oft unnötig schwer und beherrschen den Lernstoff dann doch nicht so sicher wie gedacht. Welche wichtige Lernregel Ihrem Kind helfen kann, die geforderten Lerninhalte etwa in Geschichte, Biologie oder Erdkunde sicher im Gedächtnis zu speichern, erfahren Sie in diesem Beitrag. 

Jan-Uwe Rogge Portrait
Expertenrat von 
Dr. Jan-Uwe Rogge, Familienberater und Bestsellerautor

Den Lernstoff sollen Jugendliche mit eigenen Worten erklären und wiedergeben können

Egal um welchen Lernstoff es sich handelt: Ihr Kind sollte immer versuchen, den Lernstoff mit seinen eigenen Worten zu erklären (z.B. Gesetzmäßigkeiten in Physik, Formeln in Chemie) oder mit eigenen Worten wiederzugeben (z.B. Zusammenhänge in Biologie oder politische Abläufe in Geschichte). Die Vorteile dieser Strategie sind offensichtlich:

Erst wenn Ihrem Kind das Erklären und Wiedergeben des Lernstoffs reibungslos gelingt, kann es sicher sein, dass es den Lernstoff auch in der Prüfung aktiv abrufen kann.

Außerdem merkt Ihr Kind sofort, ob es alles verstanden hat bzw. wo noch Unklarheiten sind. Am besten verabredet sich Ihr Kind mit Freunden zum Lernen. Das macht nicht nur mehr Spaß, Verständnisprobleme können auch gleich gemeinsam aus dem Weg geräumt werden.

Und Lernstoff, den Ihr Kind mit dieser Strategie gelernt hat, hat es im Langzeitgedächtnis gespeichert. Werden die Lerninhalte später wieder gebraucht, müssen sie nicht mühsam neu gelernt werden, sondern ein oder zwei Wiederholungen reichen, um den Lernstoff vollständig in Erinnerung zu rufen.

Die folgende kleine Statistik nach Roland Spinola spiegelt das Leistungsvermögen des menschlichen Gedächtnisses auf anschauliche Weise wider:

Lernt Ihr Kind z.B. für eine bevorstehende Erdkundearbeit, indem es nur im Buch liest, dann behält es (bei einmaligem Lesen) durchschnittlich nur 10 Prozent der Informationen. Wie die Abbildung zeigt, verbessert sich die Behaltensleistung bereits dann deutlich, wenn zwei Lernkanäle (Hören und Sehen) zusammen am Lernen beteiligt sind. Da „selbst ausprobieren“ im Schulalltag nicht immer möglich ist (90 Prozent, z.B. Versuche in Chemie, kreatives Schreiben in Deutsch oder Theaterspielen in Englisch), sollte Ihr Kind also stets versuchen, seine Behaltensleistung maximal zu nutzen. Den Lernstoff mit eigenen Worten erklären und wiedergeben zu können, ist also eine sichere Erfolgsstrategie. Wiederholt Ihr Kind zusätzlich noch einige Male seine Lerninhalte auf diese Weise, hat es schnell, sicher und nachprüfbar die 100 Prozent geschafft!

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten
Kommentare zu "Erfolgreich lernen in der Pubertät: Die vermutlich wichtigste Lernregel"
Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden. Datenschutz-Hinweis
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Konzentration und ADHS" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Konzentration und ADHS" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?