Kommentare:
Alter um sich Piercing stechen zu lassen in der Pubertät
© maron - Fotolia.com

Piercings und Tattoos: Erlauben oder verbieten?

Viele Jugendliche möchten sich gerne tätowieren oder piercen lassen. Das ist nicht nur modisch, sondern auch als Ausdruck der Identitätsbildung zu sehen. Deshalb sollten Eltern den Wunsch nach einem Piercing während der Pubertät nicht grundsätzlich abblocken.  

Expertenrat von 
Felicitas Römer, Paar- und Familientherapeutin

Über die Risiken von Tattoos ist bislang noch recht wenig bekannt. Abgesehen von Infektionen, die nach dem Stechen bei mangelhafter Hygiene entstehen können, besteht ein gewisses Risiko, dass der Körper allergisch auf die Farben reagiert. Wichtig ist, dass ein Piercing oder Tattoo in einem seriösen Piercingstudio gemacht wird.

Übersicht über die gängigsten Piercings und ihre Risiken

Piercing-ArtGefahren, Beschwerden und Empfehlung bei Piercings
Augenbrauen-PiercingDas Piercen des inneren Drittels der Augenbrauen birgt die Gefahr, Gesichtsnerven zu verletzen; im äußeren Drittel ist es weniger gefährlich.
Ohr-PiercingWichtig ist, die „richtigen“ Punkte zu treffen. Ansonsten kann Knorpelgewebe zerstört werden, und es kommt zu einer Entzündung. Schlimmstenfalls kann sich diese bis ins Gehirn ausbreiten.
Piercing in der NasenscheidewandInfektionen bei mangelnder Pflege nach dem Stechen, eher geringere Gefahren.
Piercing im NasenflügelWenn das Piercing zu hoch gesetzt wird und sich entzündet, könnte der Trigeminus-Gesichtsnerv in Mitleidenschaft gezogen werden. Das könnte Lähmungen zur Folge haben.
Bauchnabel-PiercingKann nicht bei jedem Mädchen gemacht werden, hängt von der Anatomie ab. Oft starke Beschwerden und heilt oft schlecht ab, muss sehr gut gepflegt werden.
Lippen-PiercingDa keine empfindlichen Nervenbahnen oder Blutgefäße in der Nähe sind, gilt es als relativ gut verträglich. Schlimmstenfalls kann es zu Vereiterungen und Entzündungen kommen, wie bei allen Piercing-Arten. Um die Zähne zu schonen, sollten weiche Materialien wie Polytetrafluorethylen (PTFE) verwendet werden.
Lippenbändchen-PiercingDa es sich im Schleimhautgewebe befindet, verheilt es schnell und entzündet sich nur selten.
Zungenbändchen-PiercingKann nicht bei jedem gemacht werden, heilt meistens problemlos ab.
Zungen-PiercingManchmal sehr schmerzhafte Beschwerden beim Piercen, da hier viele große Blutgefäße sind, nicht ganz ungefährlich. Einstichstelle schwillt oft mehrere Tage lang stark an. Behinderung beim Sprechen möglich. Vorsicht ist geboten!
Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten
Kommentare zu "Piercings und Tattoos: Erlauben oder verbieten?"
Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden. Datenschutz-Hinweis
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Erziehungstipps" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Erziehungstipps" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?