Kommentare:
Psychische Probleme
© kmiragaya - Fotolia.com

Pubertät: Psychische Probleme bei Teenagern rechtzeitig erkennen

Körperliche & psychische Entwicklung

Lesen Sie in diesem Beitrag, welches die häufigsten psychischen Störungen im Jugendalter sind, wie sie entstehen und wie Sie sie erkennen. Und, natürlich, was Sie tun sollten, wenn Ihr Kind psychische Probleme zu haben scheint. 

Expertenrat von 
Felicitas Römer, Paar- und Familientherapeutin

Psychische Probleme in der Pubertät: keine Seltenheit 

Teenager befinden sich in einer sehr bedeutsamen Übergangphase. Sie haben viele verschiedene Entwicklungsaufgaben zu bewältigen, ihr Gehirn ist ist in einem gigantischen Umbauprozess begriffen. Deshalb ist die jugendliche Psyche naturgemäß besonders anfällig für Irritationen. Diese können sich in vergleichsweise harmlosen, etwa extremen oder widersprüchlichen Verhaltensweisen äußern, sich aber auch zu psychischen Störungen entwickeln.

Eine psychische Störung besteht laut Definition, wenn die psychischen Funktionen eines Menschen so beeinträchtigt sind, dass er ein „normales“ Leben kaum noch führen kann. In der Regel liegt ein starker Leidensdruck bei dem Betroffenen vor – er kann bei bestimmten psychischen Erkrankungen aber zunächst fehlen (etwa bei der Manie). Bei einem psychisch Erkrankten sind vor allem seine Wahrnehmung, die Denkprozesse, seine Gefühle sowie sein Handeln so stark verändert, dass sie von dem, was wir gemeinhin für „normal“ halten, deutlich abweichen. Da die Grenzen hier fließend verlaufen, ist eine Diagnosestellung oft schwierig. Vor allem bei Jugendlichen müssen Diagnosen mit großer Vorsicht gestellt werden, da viele „Auffälligkeiten“ als Entwicklungskrisen in der Pubertät bewertet werden müssen, die sich oft wieder auswachsen. Im so genannten ICD-10 (International Classification of Mental and Behavioural Disorders) ist genau festgelegt, wann man welche psychische Störung diagnostizieren kann. Typische Anzeichen für psychische Störungen sind:

  • Bewusstseins-, Orientierungs- und Aufmerksamkeitsstörungen (Zerstreutheit, Mangel an Konzentrationsfähigkeit, Desorientierung)
  • Wahrnehmungsstörungen (Halluzinationen)
  • Gedächtnisstörungen (Störungen des Kurz- oder Langzeitgedächtnisses)
  • Denkstörungen (verlangsamtes Denken, ständiges Grübeln)
  • Wahnvorstellungen (Fehlinterpretationen von real Vorhandenem)
  • Ich-Störungen (Probleme, die Grenze zwischen sich und der Umwelt wahrzunehmen; sich fremdbestimmt oder ferngesteuert fühlen)
  • Störungen der Affekte, Gefühle (stark veränderte Gemütslage, entweder dauerhaft niedergeschlagen oder übersteigerte Fröhlichkeit)
  • Antriebsstörungen (reduziertes oder übersteigertes Interesse an Aktivitäten und Menschen)
  • Angststörungen (unangemessene Angstzustände, Panikattacken etc.)
  • Zwangsstörungen („sinnlose“ ritualisierte Verhaltensweisen, zwanghaft wiederkehrende Gedanken)

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "Pubertät: Psychische Probleme bei Teenagern rechtzeitig erkennen"

Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Körperliche und psychische Entwicklung" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Körperliche und psychische Entwicklung" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?