Kommentare:
© drubig-photo - Fotolia.com

Gefährlichen Feinstaub zu Hause vermeiden

Immer mehr Studien zeigen, wie ungesund Feinstaub ist. Der fliegt jedoch nicht nur draußen herum, sondern kommt auch in der Wohnung vor. Wir zeigen Ihnen, wie Sie zu Hause für ein besseres „Klima“ sorgen und damit das Risiko Ihres Kindes an Asthma, Allergien oder unter anderen Atemwegserkrankungen zu leiden erheblich reduzieren können. 

Expertenrat von 

Asthma- und Allergie-Alarm bei Kindern: Falsch beheizte Holzöfen sind wahre „Feinstaub-Schleudern“

Holzöfen oder auch Pelletheizungen werden immer beliebter. Schließlich lässt sich damit Öl, Gas oder Strom sparen, und zudem ist ein behaglich wärmender Holzofen gemütlich. Doch können diese Öfen aufgrund hoher Mengen an Feinstaub das Raumklima unter Umständen erheblich belasten und damit Asthma und Allergien auslösen. Mit den folgenden Hinweisen können Sie die Feinstaubbelastung niedrig halten:

  • Besonders schadstoffträchtig sind ältere Buller- oder Kachelöfen sowie offene Kamine. Tauschen Sie ältere Modelle aus bzw. verzichten Sie auf die Befeuerung des Kamins.
  • Lassen Sie sich vor der Neuanschaffung einer Holzheizung im Fachhandel oder beim Kaminkehrer beraten. Schließlich brauchen Sie ein geeignetes Modell, das zu Ihren Wohnverhältnissen und Ihrem Kamin passt und die nötige Brennstoffleistung erbringt. In den Baumärkten, die mit billigen Schnäppchen-Angeboten locken, ist die Beratung häufig unzureichend.
  • Gutes Kaufkriterium: das Umweltzeichen „Blauer Engel“. Damit sind vor allem leistungsstarke und schadstoffarme Holzpelletheizungen ausgezeichnet.
  • Nur geeignetes Brennmaterial verwenden! Geeignet ist z. B. gut getrocknetes, dünn gespaltenes Holz, das mindestens zwei, besser drei Jahre an einem luftigen und regengeschützten Platz gelagert wurde. Nicht ausreichend abgelagertes Holz enthält viel Restfeuchte und verbrennt nicht vollständig. Damit setzt es unnötig viele Schadstoffe und Feinstaub frei. Einen hohen Brennwert besitzen auch Holzpellets. Nicht in den Ofen dürfen (Papier-)Abfälle, Pappe, gestrichenes, lackiertes oder imprägniertes Holz, Spanplatten sowie Kunststoffe. Statt Zeitungen oder Zeitschriften (Papierbehandlung, Druckchemikalien!) verwenden Sie zum Anfeuern besser spezielle Anzünder.
Diesen Artikel weiterlesen?
mehr erfahren...

Sicherheits-Tipps, wie Sie den Feinstaub in Ihrer Wohnung minimieren und damit die Allergie-Gefahr für Ihr Kind mit einfachen Maßnahmen deutlich senken können, sehen Sie an dieser Stelle exklusiv als Abonnent von „Gesundheit und Erziehung für mein Kind“.

Diesen Artikel freischalten

Dies ist ein Premium-Inhalt auf Elternwissen.com, der nur Abonnenten unserer monatlichen Eltern-Ratgeber angezeigt wird.

Wenn Sie diesen Artikel weiterlesen möchten, können Sie hier ein 30-tägiges Test-Abonnement abschließen.

Bitte wählen Sie Ihr Wunsch-Produkt aus:

Sie sind bereits Premium-Mitglied?

Geben Sie hier Ihren Benutzernamen und Passwort ein:

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten
Kommentare zu "Gefährlichen Feinstaub zu Hause vermeiden"
  • Sylvia schreibt am 23.01.2018

    Feinstaub vermeiden ist schwer. Jedoch im Haus der Wohnung beseitigen ist einfach. Mittels eines Luftfilters, der Partikel bis zu 0,007 Mikrometer beseitigt gibt es sauber Luft.
    Wenn man bedenkt, das die meisten Partikel 2,5-10 Mikrometer haben ist dies eine beachtliche Leistung. Unser Haar hat einen Durchmesser von 50-70 Mikrometer.

    Sylvia Kellermann
    ärztl. gepr. Präventologin
Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden. Datenschutz-Hinweis
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Schadstoffe vermeiden" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Schadstoffe vermeiden" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?