Kommentare:
Arbeitsblätter sortieren
© Cheyenne - Fotolia.com

Arbeitsblätter ordnen: Nie wieder Chaos im Ranzen!

Eltern klagen, dass der Berg von zerknitterten Arbeitsblättern im Schulranzen ihrer Kinder immer größer wird. Auch wenn Schüler wissen, dass ein Arbeitsblatt in den passenden Hefter gehört: Kinder scheitern doch oft an der richtigen Ordnung der Arbeitsblätter. 

Expertenrat von 
Dipl.-Päd. Uta Reimann-Höhn, Lern- und Erziehungsexpertin

Die gemeinsame Sortier-Zeit für Unterrichtsmaterial ist wertvoll

Diese Vorgehensweise hat viele Vorteile. Künftig geht kein Arbeitsblatt mehr verloren. Außerdem werden die Materialien nicht tagelang im Schulranzen herumgeschleppt sowie nach und nach zerstört. Aber auch der gemeinsame Sortier-Termin hat Vorteile. Beim Ordnen können Klassenarbeitstermine besprochen werden, Lernlücken erkannt und aktuelle Schulprobleme gelöst werden.

Arbeitsblätter sind wichtig

In den Heften Ihres Kindes, aber auch auf den Arbeitsblättern können Sie erkennen, welche Unterrichtsinhalte in den letzten Wochen thematisiert wurden. Ein Großteil dieser Informationen wird in den Klassenarbeiten abgefragt. Zur Vorbereitung der Tests ist es also wichtig, auf alle Arbeitsblätter lückenlos zugreifen zu können. Das Datum auf den Papieren macht es einfach, die richtige Reihenfolge zu erkennen.

Mein Tipp!
Nutzen Sie einen verregneten Nachmittag oder die nächsten Ferien zum Gestalten der Kisten. Ihr Kind kann die Kisten mit den Arbeitsblättern beschriften, bekleben oder bemalen, am besten mit seinen Lieblingsmotiven und passend zu den Schulfächern. Beispielsweise kann Ihr Kind Ziffern auf Kiste mit den Mathe-Arbeitsblättern kleben!


Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten
Kommentare zu "Arbeitsblätter ordnen: Nie wieder Chaos im Ranzen!"
Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden. Datenschutz-Hinweis
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Hausaufgaben" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Hausaufgaben" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?