Kommentare:
© Rafael Ben-Ari - Fotolia.com

So gehen Eltern am besten mit Ängsten Pubertierender um

Die meisten Ängste, die Jugendliche in der Pubertät zeigen, sind wohl normal. Auch wenn diese Ängste manchmal sehr belasten können, so richten sie doch keine wirklichen Schäden an. Welche Ängste hingegen problematisch sind und wie Sie dann richtig reagieren, erfahren Sie hier. 

Jan-Uwe Rogge Portrait
Expertenrat von 
Dr. Jan-Uwe Rogge, Familienberater und Bestsellerautor

Entwicklungsbedingte Ängste in der Pubertät

Da sind zunächst die ganz normalen entwicklungsbedingten Ängste. Dazu gehören Trennungsängste und auch das „Fremdeln“. Pubertierende, die diese Ängste zeigen, ziehen sich – wie etwa Jannis – zurück, nehmen nur schwer Kontakt zur Umwelt auf. Sie wollen allein sein, wollen mit niemandem etwas zu tun haben.
Sie isolieren sich, wollen Einsamkeit und genießen die auch. Es fällt auf, dass Heranwachsende diese selbst gewählte Distanz dann aufgeben, wenn sie sich und ihren Körper akzeptieren können, genügend Selbstwertgefühl entwickelt haben, den Blicken der anderen, meist Erwachsenen, standzuhalten, wenn sie wissen, wer sie sind – eben kein Kind mehr, sondern selbst ein Erwachsener.
Zugleich geht das „Fremdeln“ aber auch mit einer Trennungsangst einher. Den Rückzug in das eigene Zimmer halten sie häufig nur dann aus, wenn sie um den Halt durch vertraute Bezugspersonen wissen, wenn sie sich sicher sind, dass diese in der Nähe sind. Trennungsängste lösen sich meist mit dem Ende der Pubertät auf. Bis dahin bleibt es für Sie als Eltern eine Herausforderung, mit diesen Ängsten richtig umzugehen. Folgende „Verhaltensweisen“ können Ihnen dabei helfen:

  • Hören Sie Ihrem Kind zu. Fragen Sie nach, wenn Sie etwas nicht verstanden haben, aber halten Sie sich sonst mit Meinungsäußerungen und Beurteilungen zurück.
  • Nehmen Sie die Gefühle Ihres Kindes ernst. Sätze wie: „Jetzt denk doch mal an was anderes“ oder „Das wird schon wieder“ helfen Ihrem Kind nicht, weil sie seine Gefühle bagatellisieren.
  • Geben Sie Halt und Geborgenheit. Ihr Kind muss durch diese Phase hindurch. Das gelingt ihm umso besser, je mehr es sich auf Sie in dieser Zeit verlassen kann.

Problematische Ängste in der Pubertät

Anders als bei den eher harmlosen entwicklungsbedingten Ängsten, ist es bei den Angststörungen und Phobien: seien es nun spezifische wie die Tierphobie von Clara oder verschiedene soziale Störungen. Sie treten erstmals im Jugendalter auf, machen den Pubertierenden wie die Eltern gleichermaßen hilflos.

Plötzlich hat man wie Jasmin Angst vor Prüfungen, vor anderen Menschen – und seien sie noch so vertraut –, mit einem Mal will man sich nicht blamieren. Sätze wie „Es ist doch alles nicht so schlimm!“ oder „Das schaffst du doch!“ nehmen die soziale Ängstlichkeit nicht ernst, verstärken sie sogar. Ähnliches gilt für die Panikattacken, die einen Heranwachsenden wie Ron urplötzlich ergreifen können und durch Schwitzen, Zittern, durch Atemnot und Ohnmachtsgefühle, durch Angst vor Kontrollverlust gekennzeichnet sind.

Solche Panikattacken sind meist nicht Ausdruck von Erziehungsfehlern: In ihnen drücken sich vielmehr heftige Gefühle aus, die mit der körperlichen und psychischen Veränderung in der Pubertät einhergehen.

Mein Rat: Holen Sie sich fachkundige Hilfe, wenn Ihr Kind in der Pubertät unter Angststörungen leidet!

Entwicklungsbedingte Ängste verschwinden irgendwann, wenn auch nicht so schnell, wie sie gekommen sind. Falls Sie hingegen bei Ihrem Kind echte Angststörungen beobachten, sollten Sie therapeutische Hilfe in Anspruch nehmen. Vor allem dann, wenn sich die Angststörung Ihres Kindes verselbstständigt, immer stärker situationsunangemessen aufbaut und mit Vermeidungsstrategien einhergeht, ist der Gang zu einem therapeutischen Experten der einzige richtige Weg.

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten
Kommentare zu "So gehen Eltern am besten mit Ängsten Pubertierender um"
Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden. Datenschutz-Hinweis
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Körperliche und psychische Entwicklung" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Körperliche und psychische Entwicklung" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?