Kommentare:
Motivation bei Pubertierenden fördern
© xalanx - Fotolia.com

Wie viel Kontrolle ist in der Pubertät beim Lernen sinnvoll?

Solange der Nachwuchs schulisch keine Schwierigkeiten macht, ist das Bedürfnis der Eltern nach Kontrolle verständlicherweise gering. Zeigen die Noten jedoch einen eindeutigen Abwärtstrend in der Pubertät, sind Eltern schon versucht, das Lernverhalten durch verstärkte Kontrolle zu beeinflussen. Lesen Sie hier, was Sie beim Thema „Kontrolle“ bedenken sollten.  

Jan-Uwe Rogge Portrait
Expertenrat von 
Dr. Jan-Uwe Rogge, Familienberater und Bestsellerautor

Möglichkeit 2: Aktiv werden, Verantwortung übernehmen und handeln

Die zweite Möglichkeit ist zunächst unbequemer, weil sie bedeutet, dass Ihr Kind seine Fehler und Schwierigkeiten erst annehmen muss, um anschließend praktikable Lösungen finden zu können. Damit ihm das gelingt, sollte es frühzeitig lernen, Verantwortung für die eigenen Probleme zu übernehmen. Wenn Sie die folgenden zwei Regeln beherzigen, sind Sie Ihrem Kind eine große Hilfe auf dem Weg zum eigenverantwortlichen Handeln. Außerdem vermeiden Sie Streit. Das Prinzip, auf dem diese beiden Regeln basieren, ist einfach und gilt nicht nur bei schulischen Problemen: Sie verringern Ihre Kontrolle umso mehr, je mehr Sie Ihrem Kind Vertrauen können.

Unser Rat: Keine Angst vor Bauchlandungen
Wenn Sie Ihrem Kind bei nahendem Misserfolg ständig als persönlicher „Katastrophenschutz“ zur Verfügung stehen, lernt es schnell, dass es von sich aus nichts tun muss. Vielmehr denkt es: „Meinen Eltern fällt bestimmt etwas ein, damit ich in Mathe keine 5 bekomme.“ Verharrt Ihr Kind hartnäckig in dieser passiven Haltung, kann es durchaus richtig sein, wenn Sie es beim nächsten Mal nicht vor der Katastrophe bewahren. Die verdiente 5 motiviert oft mehr zum selbstständigen Arbeiten als jede gut gemeinte Hilfe. Um solche Bauchlandungen geschehen zu lassen, brauchen Sie als Eltern allerdings Mut und Durchhaltevermögen! Niemand lässt sein Kind gerne ins „offene Messer“ laufen. Doch ein Versuch, Ihr Kind aus seiner pubertären Lethargie zu wecken, ist es auf alle Fälle wert.
Diesen Artikel weiterlesen?
mehr erfahren...

Welche beiden Regeln Sie beim Thema "Lern-Kontrolle" beachten sollten, erfahren Sie als Abonnent des "Pubertäts-Überlebensbriefs" exklusiv an dieser Stelle!

Diesen Artikel freischalten

Dies ist ein Premium-Inhalt auf Elternwissen.com, der nur Abonnenten unserer monatlichen Eltern-Ratgeber angezeigt wird.

Wenn Sie diesen Artikel weiterlesen möchten, können Sie hier ein 30-tägiges Test-Abonnement abschließen.

Bitte wählen Sie Ihr Wunsch-Produkt aus:

Sie sind bereits Premium-Mitglied?

Geben Sie hier Ihren Benutzernamen und Passwort ein:

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten
Kommentare zu "Wie viel Kontrolle ist in der Pubertät beim Lernen sinnvoll?"
Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden. Datenschutz-Hinweis
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Lernen und Motivation" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Lernen und Motivation" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?