Kommentare:
Pucken beim Baby kommt wieder in Mode. Denn ein Baby in den ersten Lebensmonaten braucht nicht Bewegungsfreiheit, sondern Begrenzung.
© pegbes - Fotolia.com

Richtig Pucken: Mit dieser Anleitung fühlt sich Ihr Baby rundum wohl

Anleitung zum Pucken Ihres Babys

Ein Baby in den ersten Lebensmonaten braucht nicht Bewegungsfreiheit, sondern Begrenzung. Deswegen ist das Pucken heute wieder „in“. Mit unserer Anleitung und hilfreichen Tipps für das Pucken fühlt sich Ihr Baby rundum wohl. 

Expertenrat von 

 Pucken vermittelt Ihrem Baby Sicherheit

Das Pucken (bei uns früher auch als „Steckkissen“ bekannt) ist eine uralte Technik, die schon in der Antike üblich war. Durch die enge Begrenzung fühlen sich die Kleinen wie im Mutterleib. Sie spüren sich selbst, können sich bewegen, befinden sich aber dennoch in einer warmen und begrenzenden Hülle, die ihnen Sicherheit und Ruhe gibt und angenehm wärmt. Ein gepucktes Baby schläft meist besser ein und hat weniger Blähungen. Dadurch, dass bei der gängigen Wickeltechnik die Arme eng am Körper anliegen, werden auch unkontrollierte Armbewegungen verhindert, über die sich Babys häufig selbst erschrecken und die sie aufwecken.

Zum Pucken brauchen Sie keine Spezialausrüstung für Ihr Baby

Zum Pucken eignet sich eine weiche, dünne Wolldecke oder ein dickes Moltontuch. Dickere Materialien wie eine Daunendecke halten das Baby zu warm und können dadurch den plötzlichen Säuglingstod begünstigen. Tagsüber genügt je nach Jahreszeit und Wärmebedürfnis Ihres Babys eine leichtere Decke zum Pucken, der Kopf kann frei bleiben. Nachts darf der Kopf ein wenig mit eingewickelt werden (siehe Anleitung, alternativ leichtes Mützchen), damit Ihr Kleines nicht auskühlen kann. Unter der Decke braucht Ihr Baby nur eine Windel und einen Body. Achten Sie hier vor allem auf die Qualität. Der Body sollte aus Baumwolle (im Winter auch aus Wolle) sein, gut sitzen und beim Pucken nicht einengen (z. B. durch störende Bänder oder Druckknöpfe).

Mein Tipp zum Pucken:

Es gibt inzwischen auch Pucksäcke im Babyfachhandel (z. B. im Internet unter www.babyzeiten.de), die meist mit einem Bündchen unter den Achseln abschließen. Manche Modelle lassen sich zum Wickeln von der Seite her öffnen, so dass das umständliche An- und Ausziehen entfällt.

Die Pucken-Anleitung: So geht’s Schritt für Schritt!

  1. Breiten Sie die Decke (alternativ: das Moltontuch) aus und schlagen Sie die obere Ecke der Decke ein Stück nach innen um.
  2. Legen Sie Ihr Baby so auf die Decke, dass der Kopf oberhalb des umgeklappten Stücks Decke liegt. Soll der Kopf nachts ein wenig mit eingewickelt werden, legen Sie den Kopf Ihres Babys direkt auf die nach innen geklappte Ecke der Decke. Die Arme Ihres Babys sollten gerade am Körper anliegen, wenn Sie damit beginnen, es in die Decke einzuschlagen.
  3. Sie nehmen die untere Ecke der Decke, schlagen sie nach oben und klemmen sie unter der rechten Schulter Ihres Babys fest (siehe Abbildung 3).
  4. Ziehen Sie nun die Ecke der Decke, die neben Babys rechter Schulter liegt, fest nach links über Ihr Kind und schlagen Sie sie unter der linken Körperhälfte Ihres Babys ein (siehe Abbildung 4).
  5. Genauso machen Sie es mit der anderen Ecke der Decke, die Sie nach rechts über Ihr Kleines ziehen und unter dessen rechter Körperhälfte einschlagen (siehe Abbildung 5). Die Decke sollte am Körper relativ fest und an den Beinen etwas lockerer anliegen, um Ihrem Baby eine minimale Bewegungsfreiheit zu ermöglichen. Ihr Baby wird Ihnen signalisieren, ob es sich gepuckt wohl fühlt oder nicht (dann bitte noch einmal neu pucken). Sollten Sie unsicher sein, fragen Sie am besten Ihre Hebamme oder eine Kinderkrankenschwester, damit Sie die Anleitung zum Pucken mit Ihnen bespricht.

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "Richtig Pucken: Mit dieser Anleitung fühlt sich Ihr Baby rundum wohl"

Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden. Datenschutz-Hinweis
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Baby Entwicklung" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Baby Entwicklung" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?

Elternwissen.kompakt: