Kommentare:
© detailblick - Fotolia.com

Zufriedene Eltern sind gute Eltern: Wie Sie dafür sorgen, dass Sie nicht zu kurz kommen

Wenn die Kinder in die Pubertät kommen, bringt das zwangsläufig neue Herausforderungen mit sich. Um nicht in ein „Burn-out“ zu rutschen, ist es wichtig, dass Mütter und Väter sich nun ganz bewusst um ihr eigenes physisches und psychisches Wohl kümmern. In diesem Beitrag lesen Sie, was Sie tun können, um rundum fit und fröhlich zu bleiben – trotz Pubertät der Kinder. 

Expertenrat von 
Felicitas Römer, Paar- und Familientherapeutin

Pubertät meets Wechseljahre oder „Midlife-Crisis“

Besonders wenn sich die Pubertät mit den (beginnenden) Wechseljahren der Mutter zeitlich überschneidet, kann es zu Hause schon mal heiß hergehen. Denn ebenso wie die Teenager mit ihren körperlichen und psychischen Veränderungen zu tun haben, sehen sich diese Frauen plötzlich mit Hitzewallungen, Stimmungsschwankungen sowie anderen hormonell bedingten Veränderungen konfrontiert. Diese Doppelung der Entwicklungsaufgaben kann zu hochemotionalen Phasen führen und stellt für die Beteiligten dann auch eine große Herausforderung dar. Dasselbe gilt natürlich, wenn der Mann in einer „Midlife-Crisis“ oder in einer beruflichen Krise steckt. Besonderen Belastungen sehen sich Eltern von Jugendlichen auch dann ausgesetzt, wenn gleichzeitig erste altersbedingte Beschwerden auftreten, wenn in der Familie plötzlich Krankheiten ausbrechen oder ein Elternteil in ein „Burn-out“ gerutscht ist.

Unter solchen erschwerten Bedingungen gilt es dann, besonders aufmerksam und wohlwollend mit sich selbst umzugehen. In diesem Fall brauchen Sie möglicherweise ärztliche Hilfe oder psychotherapeutische Unterstützung. Und fragen Sie sich immer mal wieder ganz bewusst:

  • Was tut mir jetzt gut?
  • Welche Prioritäten muss ich jetzt setzen? Was ist zweitrangig?
  • Was sagt mir mein Körper? Was fordert er ein (z. B. mehr Ruhe, anderes Essen, mehr Bewegung oder Ähnliches)?
  • Was stresst mich derzeit besonders?

Wie kann ich mich gegebenenfalls entlasten? Welche Aufgabe kann ich an meinen Partner, ein anderes Kind oder eine Freundin delegieren?

Diesen Artikel weiterlesen?
mehr erfahren...

Wie Sie Ihre Zweisamkeit pflegen und welche 5 Tipps Ihnen zur Burn-out-Prophylaxe helfen können, erfahren Sie als Abonnent des "Pubertäts-Überlebensbriefs" hier!

Diesen Artikel freischalten

Dies ist ein Premium-Inhalt auf Elternwissen.com, der nur Abonnenten unserer monatlichen Eltern-Ratgeber angezeigt wird.

Wenn Sie diesen Artikel weiterlesen möchten, können Sie hier ein 30-tägiges Test-Abonnement abschließen.

Bitte wählen Sie Ihr Wunsch-Produkt aus:

Sie sind bereits Premium-Mitglied?

Geben Sie hier Ihren Benutzernamen und Passwort ein:

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten
Kommentare zu "Zufriedene Eltern sind gute Eltern: Wie Sie dafür sorgen, dass Sie nicht zu kurz kommen"
Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden. Datenschutz-Hinweis
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Harmonie in der Familie" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Harmonie in der Familie" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?