Kommentare:

Bessere Noten in Klassenarbeiten: Der 4-Tages-Plan

Versetzt eine Klassenarbeit auch Ihr Kind schon im Vorfeld mit schöner Regelmäßigkeit in helle Aufregung? Warum ist die wiederkehrende Leistungsüberprüfung für die meisten Schulkinder eigentlich so bedrohlich? Schließlich geht es doch nur um eine schriftliche Abfrage der jüngsten Lerninhalte? Lesen Sie in diesem Artikel, wie ein strategischer Masterplan Ihrem Kind hilft, schon der nächsten Klassenarbeit gelassener entgegenzusehen und sie routiniert vorzubereiten. 

Expertenrat von 
Dipl.-Päd. Uta Reimann-Höhn, Lern- und Erziehungsexpertin

Fehlende Strategie für Klassenarbeit-Vorbereitung

Bei all diesen unterschiedlichen Verhaltensweisen wird deutlich, dass jede Klassenarbeit aufs Neue Unsicherheit auslöst. Den Schulkindern fehlt eine routinierte Vorgehensweise, die sie quasi automatisch abspulen, sobald ein Termin für die Arbeit feststeht. Unabhängig von Wissensstand und von den möglicherweise Angst einflößenden Prüfungsgefühlen sollten Schulkinder schon früh lernen, dass die Vorbereitung auf eine Klassenarbeit nach einem festgelegten Schema abläuft. Die sorgenvolle Frage, wann die Vorbereitung beginnen und wie sie aussehen sollte, muss nicht mehr jedes Mal aufs Neue gestellt werden.

Der Masterplan: In 4 Tagen gut vorbereitet

Klassenarbeiten müssen auch in der Grundschule rechtzeitig angekündigt werden, so dass ausreichend Zeit zur Verfügung steht, den Lernstoff zu wiederholen. Je nach Alter und Umfang kann die Vorbereitung einer Arbeit bis zu einer Woche in Anspruch nehmen. War ein Kind längere Zeit krank oder konnte es aus anderen Gründen nicht am Unterricht teilnehmen, reichen vier Tage nicht aus. Auch bei Prüfungen, die über die Empfehlung zur weiterführenden Schule entscheiden, kann es sinnvoll sein, sich etwas länger vorzubereiten. In der Grundschule sind vier Tage in der Regel aber völlig ausreichend, um sich gut vorzubereiten. Schließlich geht es ja nicht darum, den Lernstoff eines ganzen Jahres zu beherrschen wie beispielsweise in einer Vergleichsarbeit.

Tag 1: Den Bedarf feststellen und mit dem Üben beginnen

Zunächst muss Ihr Kind sich einen Überblick darüber verschaffen, welche Themen in der Klassenarbeit abgefragt werden. Normalerweise teilt der Fachlehrer den Kindern die Lerninhalte der nächsten Arbeit ziemlich genau mit. Üben Sie mit Ihrem Kind, bei der Bekanntmachung der Klassenarbeitsthemen im Unterricht ruhig ein paar Fragen zu stellen, wenn ihm die Inhalte nicht klar sind. Ebenso ist es sinnvoll, mit den Klassenkameraden über die Arbeitsinhalte zu sprechen und sich gegebenenfalls fehlende Materialien oder Hausaufgaben zu besorgen. Besprechen Sie zusammen alle Lerninhalte und klären Sie, welche Ihr Kind für die Arbeit noch vorbereiten muss. Beginnen Sie dann, wenn möglich, bereits mit dem Üben des ersten Drittels.

Tag 2: Zweites Drittel des Lernstoffs üben

Tag 3: Drittes Drittel des Lernstoffs üben

Tag 4: Gesamten Stoff wiederholen

Diesen Artikel weiterlesen?
mehr erfahren...

Als Leser von „Lernen und Fördern mit Spaß“ erhalten Sie hier exklusiv den Masterplan als Vorlage zum Ausdrucken und wertvolle Tipps, die Ihr Kind in der Klassenarbeit anwenden kann.

Diesen Artikel freischalten

Dies ist ein Premium-Inhalt auf Elternwissen.com, der nur Abonnenten unserer monatlichen Eltern-Ratgeber angezeigt wird.

Wenn Sie diesen Artikel weiterlesen möchten, können Sie hier ein 30-tägiges Test-Abonnement abschließen.

Bitte wählen Sie Ihr Wunsch-Produkt aus:

Sie sind bereits Premium-Mitglied?

Geben Sie hier Ihren Benutzernamen und Passwort ein:

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten
Kommentare zu "Bessere Noten in Klassenarbeiten: Der 4-Tages-Plan"
Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden. Datenschutz-Hinweis
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Lernmethoden und Lerntechniken" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Lernmethoden und Lerntechniken" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?