Kommentare:
Steuern sparen als Familie mit Kind
© apops - Fotolia.com

Geld vom Finanzamt: So helfen Kinder beim Steuern sparen

Kinder sind uns lieb und teuer. Da freuen sich Eltern umso mehr, wenn das Finanzamt sich wenigstens zu einem kleinen Teil an den Kosten beteiligt, und sie so Steuern sparen können. Insbesondere Kinderbetreuungskosten können seit 2006 besser abgesetzt werden. Wir haben einige Steuertipps zum Steuern sparen für Sie zusammengestellt. 

Expertenrat von 

Steuerersparnis: Wie Sie das Finanzamt an Kinderbetreuungskosten beteiligen

Seit dem 1. Januar 2006 können höhere Kinderbetreuungskosten abgesetzt werden.

Früher konnten Eltern nur den Teil der Kinderbetreuungskosten, der den Freibetrag von 1.548 € überstieg, steuerlich absetzen. Nach der neuen Regelung können Sie zwei Drittel der Kinderbetreuungskosten von der Steuer absetzen, und zwar vom ersten Euro an – höchstens jedoch 4.000 € pro Kind. Das heißt, dass Sie tatsächlich 6.000 € Kinderbetreuungskosten nachweisen müssen, um den Höchstbetrag von 4.000 € absetzen zu können. Außerdem müssen Sie folgende Voraussetzungen erfüllen:

  • Das zu betreuende Kind ist unter 14 Jahre alt (bzw. unter 27 Jahre, wenn es aufgrund einer Behinderung darüber hinaus betreut werden muss).
  • Beide Eltern sind bzw. der allein erziehende Elternteil ist erwerbstätig: Dann werden die Kinderbetreuungskosten als Betriebskosten bzw. Werbungskosten anerkannt.
  • Beide Elternteile befinden sich in der Ausbildung, sind behindert oder längere Zeit krank oder ein Elternteil erfüllt diese Voraussetzungen, der andere ist erwerbstätig: In diesem Fall werden die Kinderbetreuungskosten als Sonderausgaben anerkannt.
  • Ist in einer Familie nur ein Elternteil berufstätig (Alleinverdiener) und der andere Elternteil bleibt zu Hause bei dem oder den Kind/ern, werden als Sonderausgabe nur diejenigen Kinderbetreuungskosten anerkannt, die für ein Kind im Alter von drei bis sechs Jahren anfallen – also für „klassische“ Kindergartenkinder.
  • Die Kinderbetreuungskosten müssen durch eine „Rechnung“ sowie durch die Zahlung auf das Konto des Empfängers (z. B. durch abgestempelten Einzahlungs- oder Überweisungsbeleg, Kontoauszug) nachgewiesen werden. Also sammeln Sie unbedingt alle Belege!
Meine Steuertipps: Steuern sparen für Familien
Je nachdem, wie „pingelig“ Ihr zuständiger Finanzbeamter ist, könnte es eventuell Probleme bei der Anerkennung der Kinderbetreuungskosten geben, wenn die Rechnung über die Kinderbetreuung (z. B. der Kindertagesstätte) auf den Namen der Mutter lautet, die Zahlung jedoch vom Konto des Vaters erfolgt. Dann erfüllt – streng genommen – keiner der beiden Elternteile die gesetzlichen Vorgaben. Achten Sie sicherheitshalber darauf, dass beides übereinstimmt!
Diesen Artikel weiterlesen?
mehr erfahren...

Mehr Steuertipps zu den Themen Kinderfreibetrag und Entlastungsbetrag für allein Erziehende sehen Sie an dieser Stelle exklusiv als Abonnent von „Gesundheit und Erziehung für mein Kind“.

Diesen Artikel freischalten

Dies ist ein Premium-Inhalt auf Elternwissen.com, der nur Abonnenten unserer monatlichen Eltern-Ratgeber angezeigt wird.

Wenn Sie diesen Artikel weiterlesen möchten, können Sie hier ein 30-tägiges Test-Abonnement abschließen.

Bitte wählen Sie Ihr Wunsch-Produkt aus:

Sie sind bereits Premium-Mitglied?

Geben Sie hier Ihren Benutzernamen und Passwort ein:

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten
Kommentare zu "Geld vom Finanzamt: So helfen Kinder beim Steuern sparen"
  • marie schreibt am 06.03.2017

    hallo. mein Sohn ist im Sportverein, wo kann icdiese Kosten in der Steuer angeben?
  • Ralf schreibt am 03.11.2014

    hallo ihr lieben,
    ich bin seit januar 2013 von meiner frau und meinen beiden töchtern getrennt.
    ich hole meine kleinen, trotz etwas entfernung, von der schule, koche für sie und betreue meine SCHÄTZE natürlich. kann ich diese ganzen fahrten auch von der steuer absetzen???
    ich freue mich auf eine antwort.
    lg r.d.
Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden. Datenschutz-Hinweis
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Steuertipps für Familien" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Steuertipps für Familien" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?